Minister drohen Lkw-Maut zu verwässern

Vizekanzler und Verkehrsminister Hubert Gorbach will eine Verschlechterung der jetzigen Bedingungen verhindern, notfalls solle man bei den bestehenden Regelungen bleiben.

Österreich hat ursprünglich großzügige Mautzuschläge in den Alpen zur Eindämmung des Transits verlangt. Diese Erwartungen werden laut Gorbach nicht erfüllt werden. Eine Einigung beim heutigen Rat wird nicht erwartet.

Auf Initiative Italiens und Spaniens diskutieren die Verkehrsminister heute auch über eine EU-weite Harmonisierung der Lkw-Wochenend- und Feiertagsfahrverbote. Auch dagegen wehrt sich Österreich, weil dann vor allem die Sonderfahrverbote für Lkw im Sommer wackeln würden. Laut EU-Diplomaten haben sich neben Österreich aber auch Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Luxemburg, Tschechien, Malta und die Slowakei gegen eine Harmonisierung ausgesprochen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Minister drohen Lkw-Maut zu verwässern
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.