Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mindestens neun Menschen getötet

Bei einem Unfall mit einer Feuerwerksrakete sind in einem chinesischen Einkaufszentrum mindestens neun Menschen ums Leben gekommen.

Als ein Kunde einen Feuerwerkskörper ausprobieren wollte, fingen auch die anderen Raketen des Verkaufsstandes im Erdgeschoss des Gebäudes Feuer, wie die Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag meldete.

Anschließend sei auch das Lager mit Feuerwerkskörpern im zweiten Stock explodiert, das Feuer habe sich rasch bis in die vierte Etage des Einkaufszentrums in der Stadt Xingyang in der zentralen Provinz Henan ausgebreitet.

Da es vor Ort kein Wasser gab, habe es lange gedauert, bis der Brand gelöscht werden konnte. Nach Angaben der Nachrichtenagentur ereignete sich das Unglück bereits am Freitag. Vor dem chinesischen Neujahrsfest am Dienstag werden in der Volksrepublik derzeit viele Feuerwerkskörper verkauft. Der Hergang des Unglücks in Xingyang gleicht dem der Brandkatastrophe Ende letzten Jahres in der peruanischen Hauptstadt Lima: Das Feuer dort war in einem Geschäft für Feuerwerkskörper ausgebrochen, als ein Kunde eine Rakete testete. Fast 300 Menschen kamen ums Leben.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Mindestens neun Menschen getötet
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.