Mindestens acht Tote bei Busunfall in Albanien

Fahrer telefonierte angeblich mit dem Handy
Fahrer telefonierte angeblich mit dem Handy ©BilderBox/Symbolbild
Mindestens acht Menschen sind am Montagabend im Süden von Albanien bei einem Busunfall ums Leben gekommen.

Mindestens 41 weitere wurden verletzt, fünf davon befanden sich in kritischem Zustand, wie eine Polizeisprecherin mitteilte. Der Bus stürzte demnach rund 90 Meter tief von einer Klippe, nachdem der Fahrer bei starkem Regen die Kontrolle über das Fahrzeug verloren hatte. Der Bus befand sich auf der Fahrt von der Hauptstadt Tirana nach Griechenland. Rund 100 Polizisten und Feuerwehrkräfte eilten zur Unglücksstelle, die rund 150 Kilometer südlich von Tirana liegt.

Ein Sprecher der örtlichen Feuerwehr sagte, mehrere Überlebende hätten angegeben, der Busfahrer habe während der Fahrt die meiste Zeit mit dem Handy telefoniert. Medienberichten zufolge sagten andere Passagiere, sein Fahrstil sei unberechenbar gewesen. Die Unglücksursache wird untersucht. Nach Angaben der griechischen Polizei gehört das Fahrzeug einem griechischen Busunternehmen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Mindestens acht Tote bei Busunfall in Albanien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen