Mindestens 17 Maoisten in Nepal getötet

Bei neuen Gefechten zwischen Soldaten und maoistischen Rebellen in Nepal sind nach Regierungsangaben mindestens 17 Aufständische getötet worden.

Wie das Verteidigungsministerium in Kathmandu mitteilte, waren Armee und Polizei am vergangenen Wochenende weiterhin bemüht, die Rebellen aus ihren Verstecken im Dschungel herauszutreiben.

Die Kämpfe hätten in verschiedenen Regionen 250 bis 500 Kilometer westlich der Hauptstadt Kathmandu stattgefunden. Seit der Ausrufung des Notstands in Nepal im vergangenen November sind Hunderte Menschen den Auseinandersetzungen zum Opfer gefallen. Insgesamt hat der 1986 begonnene Aufstand der Maoisten gegen die konstitutionelle Monarchie des Himalaja-Staates bereits mehr als 3.500 Menschen das Leben gekostet.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Mindestens 17 Maoisten in Nepal getötet
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.