Millionen schweren Wirtschaftskrimi: Prozess ab 28. April

Am 28. April startet der Prozess.
Am 28. April startet der Prozess. ©APA/HANS PUNZ
Am 28. April startet der Prozess für einen 64-Jährigen. Er soll "Mastermind" hinter einem Millionen schweren Wirtschaftskrimi gewesen sein.

Am Wiener Straflandesgericht beginnt am 28. April ein kleiner Teil eines mutmaßlich viele Millionen schweren Wirtschaftskrimis. 400 Anleger vertrauten einem Vermögensverwalter 87 Mio. Euro an, schreiben die "Salzburger Nachrichten" (Freitag). Das Geld sei verschwunden, der angeklagte 64-jährige Unternehmer - der gebürtige Tiroler sitze seit 14. Mai 2020 in Untersuchungshaft - komme wegen Untreueverdachts vor den Strafrichter. Der Angeklagte bestreite die Vorwürfe.

WKStA wirft Beschuldigtem Untreue vor

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) wirft dem Beschuldigten Untreue vor. Er soll, so die Zeitung, in den Jahren 2017 und 2018 in Zusammenhang mit "Savira pharmaceuticals GmbH" 35 Investoren um knapp 769.000 Euro geschädigt haben. "Dieses Beteiligungsprodukt der ,Schilling'-Gruppe steht beispielhaft für über 30 weitere, bei denen der Verdacht besteht, dass Gelder treuwidrig verwendet wurden", wird der Wiener Rechtsanwalt Georg Kudrna zitiert. Er vertritt knapp die Hälfte der Geschädigten.

Unter dem Konstrukt "Schilling Wirtschaftsberatung" und "Schilling Treuhand", mit dem sich seit Jahren Anwälte, Gerichte und Kreditschützer beschäftigten, habe der Angeklagte seit Anfang 2000 ein unübersichtliches Geflecht an Firmen geschaffen, mit denen in Unternehmen wie "Savira pharmaceuticals GmbH" investiert worden sei. Unternehmensgegenstand: Vermögensberatung und -verwaltung. Viele dieser Unternehmen seien mittlerweile in Konkurs. Rund 400 geschädigte Anleger haben laut "SN" im Insolvenzverfahren Forderungen in Höhe von 86,9 Mio. Euro angemeldet. Sie dürften durch die Finger schauen, bestenfalls können sie mit einer minimalen Quote ihres Treuhandgelds rechnen, heißt es im Bericht: Matthias Schmidt, Insolvenzverwalter der "Schilling Treuhand", berichte von "Masseunzulänglichkeit". Der aktuelle Massestand betrage gut 7.100 Euro.

Einzelne Anleger sollen sogar Millionen investiert und für Versprechungen bis zu 8 Prozent jährlicher Rendite sogar Kredite aufgenommen haben. "Es war eine Art Pyramidenspiel", sagte eine KSV-Insolvenzexpertin der Zeitung. Unterlagen und Abrechnungen gebe es kaum.

64-Jähriger soll "Mastermind" gewesen sein

Der 64-jährige, der zu den Anschuldigungen schweigt, ist laut Zeitung das "Mastermind" hinter der "Schilling"-Gruppe, die er nicht nur als Geschäftsführer geleitet habe, sondern die ihm auch wirtschaftlich zur Gänze zuzuordnen sei. Seit Jahren habe der Beschuldigte mit einer "Loch-auf-Loch-zu"-Taktik die wahren Vermögensverhältnisse in seiner Unternehmensgruppe verschleiert.

(APA/Red)


  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Millionen schweren Wirtschaftskrimi: Prozess ab 28. April
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen