Millionen Menschen in Südasien auf der Flucht vor Hochwasser

Außergewöhnlich heftiger Monsunregen hat weite Teile im Norden Indiens und Bangladeschs unter Wasser gesetzt und mehr als 160 Menschen das Leben gekostet.

19 Millionen Menschen mussten sich nach offiziellen Angaben vom Donnerstag aus ihren Häusern in Sicherheit bringen, vielerorts ging die Ernte verloren. Besonders betroffen waren die indischen Unionsstaaten Assam, Bihar und Uttar Pradesh und das nördliche Bangladesch.

Ein Bewohner des Bezirks Gonda in Uttar Pradesh sagte, er habe solche Überschwemmungen in den vergangenen 24 Jahren nicht erlebt. „Es gibt keine Hinweise mehr auf Häuser, Tempel oder Bäume“, sagte Santosh Mishra, nachdem die Behörden zur Evakuierung von 65 Dörfern aufgerufen hatten. „Die Lage ist düster“, sagte auch Bhumidhar Barman, ein Minister in der Staatsregierung von Assam.

Die Meteorologische Behörde in Neu-Delhi erklärte, ungewöhnliche Monsunstrukturen hätten in diesem Jahr in bestimmten Regionen zu heftigerem Regen als üblich geführt, während in Mittelindien nur wenig Regen gefallen sei. Der Monsun dauert in Südasien von Juni bis September.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Millionen Menschen in Südasien auf der Flucht vor Hochwasser
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen