Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Milliarden Menschen feiern weltweit Silvester - Wiener Innenstadt ist Partymeile

In Wien wird beim Silvesterpfad ins neue Jahr getanzt.
In Wien wird beim Silvesterpfad ins neue Jahr getanzt. ©APA/EXPA/SEBASTIAN PUCHER
Im Pazifik und in Australien hat das Jahr 2018 schon begonnen. In Wien hat sich die Innenstadt seit dem frühen Nachmittag des 31. Dezembers in eine Partymeile verwandelt.
Silvesterpfad Wien 2017/18
Silvesterfeuerwerk in Sydney
Mit einem spektakulären Feuerwerk in Regenbogenfarben begrüßte Sydney das neue Jahr. Die Organisatoren der Show an der berühmten Harbour Bridge feierten damit den kürzlich erfolgten Beschluss Australiens für die Ehe von Schwulen und von Lesben. Etwa 1,6 Millionen Menschen hatten sich zuvor in der Hafengegend von Sydney versammelt um das traditionelle Riesenfeuerwerk vor der Kulisse mit dem berühmten Opernhaus zu sehen. Viele waren im australischen Sommer schon am Samstag mit Zelt und Schlafsack angereist, um gute Plätze zu ergattern.

Pazifik feierte als erstes das neue Jahr

Zuvor hatten als erstes um 11.00 Uhr MEZ die Einwohner der pazifischen Inselstaaten Samoa, Tonga und Kiribati das Jahr mit traditionellen Tänzen begrüßt. Eine Stunde später feierte Neuseeland Silvester.

Elf Standorte beim Silvesterpfad in Wien

Mit Partys und Feuerwerk heißen Milliarden Menschen weltweit das Jahr 2018 willkommen. Die Wiener Innenstadt verwandelte sich in eine große Partymeile. Beim Silvesterpfad werden elf Standorte in der City sowie im Prater und in der Seestadt Aspern seit dem frühen Nachmittag bis 2.00 Uhr bespielt. Um Mitternacht gibt es ein großes Feuerwerk beim Rathaus und am Riesenradplatz. Die Sicherheitsvorkehrungen wurden ebenso wie die Polizeipräsenz verstärkt, der Pfad mit Video überwacht.

Größte Silvesterparty Deutschlands in Berlin

Die größte Silvesterparty von Deutschland ist wieder in Berlin am Brandenburger Tor geplant. Wegen der nach wie vor erhöhten Terrorgefahr und nach den Übergriffen in der Kölner Silvesternacht vor zwei Jahren wurden die Sicherheitsvorkehrungen vielerorts verstärkt. Nach einer Experten-Analyse der Kölner Polizei müssen nordrhein-westfälische Großstädte auch diesmal wieder mit der Anreise großer Gruppen junger Männer rechnen. Die Polizei hat deshalb massive Präsenz angekündigt. In Berlin gibt es auf der Festmeile erstmals eine sogenannte Safety Area für Frauen, die sexuell belästigt wurden oder sich unsicher fühlen.

Sicherheitsvorkehrungen bei Silvesterparty in Paris

Paris begeht Silvester ebenfalls unter strengen Sicherheitsvorkehrungen. 7.900 Polizisten und Soldaten sollen die Feiern in der französischen Hauptstadt und den Vororten schützen. Landesweit sind 99.000 Polizisten und Militärs im Einsatz. Die Pariser Prachtstraße Champs-Elysees, wo Hunderttausende Feiernde erwartet werden, will die Polizei besonders intensiv sichern. Besucher müssen ihre Taschen vorzeigen und werden abgetastet, querstehende Fahrzeuge und Betonklötze sollen Zufahrten abriegeln. Es herrscht Alkoholverbot.

Großbritannien feiert nach Österreich Silvester

Nach Österreich feiert Großbritannien (1.00 Uhr am 1. Jänner MEZ) Silvester, es folgen Rio de Janeiro in Brasilien (3.00 Uhr) oder Städte in den USA wie New York (6.00 Uhr) und Los Angeles (9.00 Uhr). Als letztes begrüßen Menschen auf der zur Insel-Gruppe Amerikanisch-Samoa gehörenden Insel Tutuila das Jahr 2018. Dort feiern die Bewohner um 12.00 Uhr MEZ am Montag “Happy New Year”. Um 13.00 Uhr beginnt auf der Bakerinsel und der Howlandinsel das neue Jahr. Diese sind jedoch unbewohnt.

APA/Red.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Milliarden Menschen feiern weltweit Silvester - Wiener Innenstadt ist Partymeile
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen