Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Milchstreik: Bauernbund lehnt Protest ab

Der ÖVP-Bauernbund lehnt den von der IG Milch beschlossenen Milchstreik ab. Dieser sei keine Lösung für die österreichischen Bauern und "somit kein gangbarer Weg für uns", betont Bauernbund-Präsident Fritz Grillitsch in einer Aussendung.
Milchstreik ab sofort auch in Österreich
Proteste starteten in Frankreich

Ein Streik fördere nur Spekulationen auf dem Spotmarkt. Die lachenden Dritten wären dann die Spekulanten, die auf Kosten der Bauern Gewinne einstreiften, glaubt Grillitsch.

Der Bauernbund-Chef zeigt jedoch auch Verständnis, “dass die österreichischen Bauern aufgrund der existenziell bedrohlichen Situation aufgewühlt sind”. Aber die IG Milch müsse sich die Frage gefallen lassen, wem mit solchen Maßnahmen gedient sei. In einer Zeit, wo die Verlässlichkeit gegenüber den Vertriebspartnern und die Verfügbarkeit von Lebensmitteln für den Konsumenten ausschlaggebend seien, verschafften solche Aktionen zwar öffentliche Aufmerksamkeit, helfen würden sie den Milchbauern mittel- und langfristig aber nicht.

Grillitsch kündigte für kommende Woche Gespräche mit Lebensmittelketten an: “Wir werden mit Spar, Rewe und Hofer reden.”

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Milchstreik: Bauernbund lehnt Protest ab
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen