Migranten für Sprachintegration

Symbolbild &copy Bilderbox
Symbolbild &copy Bilderbox
Mit 5.000 Unterschriften unterstützen Wiener Migranten aus der Türkei, Kroatien und Polen die Forderungen der Wiener ÖVP. Mit der Sprachintegration soll vor allem die Chancengleichheit für Kinder gesichert werden.

5.000 Wiener Migranten aus der Türkei, Kroatien und Polen haben rund 5.000 Unterschriften gesammelt. Damit wollen sie die Forderungen der Wiener ÖVP zur Sprachintegration unterstützen.

Emine Eyzioglu von der türkischen Gemeinde fordert besonders die Chancengleichheit für Kinder. Diese sei aber nur dann gegeben, wenn Migrantenkinder in der Schule bereits Deutsch können, weshalb sie auch das Gratisjahr im Kindergarten unterstütze. Es sei ein Klischee, dass türkische Mütter ihre Kinder bis zur Volksschule bei sich daheim haben wollten.

Wiener ÖVP erfreut

Der Obmann der Wiener ÖVP, Johannes Hahn zeigte sich von der Unterstützung “begeistert”. Er betonte erneut, dass durch gezielte Sprachintegration im letzten Kindergartenjahr ein Gutteil der fremdsprachigen Schüler bereits vor der Volksschule mit Deutsch vertraut gemacht werden solle.

Denn die frühzeitige Integration erspare später hohe Folgekosten. Das Ziel sei klar: Alle Kinder sollen Deutsch können, wenn sie in die Schule kommen.

Bei der Gemeinderatssitzung am 15. Dezember werde man die Unterschriften der zuständigen Stadträtin Grete Laska (SPÖ) übergeben, kündigte Hahn an.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Migranten für Sprachintegration
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen