Mietpreise in Wien steigen - aber nicht überall

Bei Gemeindewohnungen sind die Mietpreise nicht mit den Durchschnittswerten vergleichbar.
Bei Gemeindewohnungen sind die Mietpreise nicht mit den Durchschnittswerten vergleichbar.
Die Mietpreise in Wien steigen, von den kürzlich veröffentlichen Durchschnittspreisen will man im Büro des Wohnbaustadtrates aber nichts wissen. Diese würden nur ein kleines Segment des Wohnungsmarkts berücksichtigen, nicht aber jene 60 Prozent der Wiener, die in kommunalen und geförderten Wohnungen leben.
Mietpreise in Wien steigen

Wie berichtet sind die Mietpreise in Wien steigend – aber nicht überall, wie Wohnbaustadtrat Michael Ludwig betont wissen möchte. Die veröffentlichten Zahlen seien keinesfalls von allgemeiner Gültigkeit, da es für den kommunalen und geförderten Wohnungsmarkt festgelegte Obergrenzen gebe. Für eine Gemeindewohnung der Kategorie A, die neu angemietet wird, kommt heute ein Nettomietzins von 4,64 Euro pro Quadratmeter zur Anwendung. Dem gegenüber steht der durchschnittliche Quadratmeterpreis von 13,39 Euro auf dem privaten Wohnungsmarkt.

Service der Stadt Wien

Informationen zu Gemeindewohnungen gibt es bei den Servicestellen der Stadt Wien. Das Infocenter “Alles rund ums Wohnen” ist werktags von 8 bis 20 Uhr unter derTelefonnummer 01/4000-8000 erreichbar. Auch bei mietrechtlichen Fragen sbekommt man hier kostenlose Beratung.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Mietpreise in Wien steigen - aber nicht überall
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen