"Michael wollte nicht schwarz sein!"

Als Talkmasterin Oprah Winfrey 1993 von Michael Jackson wissen wollte, warum seine Haut im Lauf der Jahre immer heller geworden war, antwortete er, dass er unter der Hautkrankheit Vitiligo leide. Sein Freund und Produzent Quincy Jones verriet nun, dass er das keine Sekunde lang geglaubt habe! Michael habe einfach nicht schwarz sein wollen!

Spätestens 1987, als Michael Jackson auf dem Cover seines Albums “Bad” plötzlich wie ein Weißer aussah, rätselte die ganze Welt, warum der Superstar seine Haut offensichtlich bleichen hatte lassen.

“Man konnte ihn nicht aufhalten!”

Quincy Jones – der Michaels erfolgreichste Alben “Thriller” und “Bad” produziert hatte, und ein enger Freund des Verstorbenen war, meinte nun in einem Interview mit dem US-Magazin “Detail”, dass Michael nicht schwarz sein wollte! Seine Beteuerungen, er leide an der seltenen Hautkrankheit Vitiligo, die pigmentfreie – also helle – Hautflecken hervorruft, habe er ihm nie abgenommen: “Ich glaube nicht an diese ganze Scheiße.”, sagte der der 76-Jährige nun mit verblüffender Offenheit. “Ich habe mein ganzes Leben lang mit Junkies zu tun gehabt, und jede Entschuldigung, jede Ausrede gehört. Das ist wie mit dem Rauchen. ‘Ich rauche nur wenn ich trinke’. Man verteidigt damit eine Sache, die die eigene Existenz gefährdet. Aber wenn jemand etwas unbedingt tun will, dann kann man ihn nicht aufhalten.”

“Sein Gesicht war lächerlich.”

Es gibt allerdings zahlreiche Fotos, auf denen die für Vitiligo charakteristischen Flecken auf Michaels Haut zu sehend sind – was jedoch nicht ausschließt, dass der Star die Hautkrankheit zum Anlass genommen hatte, seine dunkle Haut mit schönheitschirurgischen Eingriffen heller zu machen. Quincy Jones: “Was aus seinem Gesicht geworden ist, ist einfach lächerlich. Die chemischen Peelings und all dieses Zeug. Er wollte offensichtlich einfach nicht schwarz sein. Sehen Sie sich doch seine Kinder an!”

Keines von Michael Jacksons drei Kindern weist afrikanische Züge auf. Man geht deshalb davon aus, dass der King of Pop nicht ihr leiblicher Vater war. Jones weiter: “Er hat zu mir gesagt: ‘Mann, ich schwöre Dir, ich habe diese Hautkrankheit.’ oder ‘Ich habe eine Blase auf der Lunge.’ und so weiter, all diese Scheiße. Man hat ihm diese Dinge einfach nicht ausreden können. Er war Jungfrau im Sternzeichen, und daher sehr starrköpfig. Ich bin nur Musiker und Produzent, kein Psychologe. Ich verstehe diese Dinge nicht. Wir haben alle unsere Probleme.”

(seitenblicke.at/Foto:AP)

  • VIENNA.AT
  • austria.com Coops Society
  • "Michael wollte nicht schwarz sein!"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.