Möglicherweise Fortschritte bei Befreiung der Sahara-Geiseln

Im Fall der beiden in der Sahara entführten Salzburger Touristen Wolfgang Ebner und Andrea Kloiber gibt es laut Medienberichten möglicherweise Fortschritte. Unbestätigten Quellen zufolge sollen sich Gesandte der malischen Regierung mit den Entführern getroffen haben.

Zu den Forderungen, die den Emissären übergeben worden seien, soll demnach auch die Zahlung von Lösegeld in unbekannter Höhe zählen. Österreich habe akzeptiert, Geld für die Freilassung zu bezahlen, hieß es. Der österreichische Sondergesandte in Mali, Anton Prohaska, lehnte gegenüber der Zeitung “Der Standard” (Samstag/Sonntag-Ausgabe) erwartungsgemäß jede Stellungnahme zu den Meldungen ab. Die Regierung in Bamako erklärte: “Davon ist uns nicht bekannt.”
Zuletzt hatte es Außenministerin Ursula Plassnik am Mittwochabend in der “ZiB 2” abgelehnt, über die Forderungen der Entführer Auskunft zu geben. Es sei Beschluss der Bundesregierung, darüber “im Interesse der Geiseln” im Detail in der Öffentlichkeit keine Auskunft zu geben. “Es geht um die Sicherheit von zwei österreichischen Staatsbürgern. Wir sind mit aller Ernsthaftigkeit und mit allen Mitteln bemüht, sie unversehrt wieder nach Österreich zurückzuholen.” In diesem Sinne könne die Regierung nicht “laufend Kommentare abgeben zu den verschiedensten Meldungen, die auftauchen und nicht immer Nachrichten sind.” Man habe es mit Terroristen zu tun, deren Ziel es sei, die Bundesregierung unter Druck zu setzen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Möglicherweise Fortschritte bei Befreiung der Sahara-Geiseln
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen