Mexiko: Mind. 28 Tote bei Überschwemmungen

Nach den schweren Überschwemmungen im Norden Mexikos sind bis Montagabend 28 Leichen geborgen worden. Mehr als 2.000 Obdachlose mussten in Notherbergen ausharren.

Die mexikanische Regierung erklärte für die Katastrophenregion an der Grenze zum US-Bundestaat Texas den Notstand.

Präsident Vicente Fox flog in die rund 1300 Kilometer nördlich von Mexiko-Stadt gelegene Überschwemmungszone nahe der Grenzstadt Piedras Negras. Rund 50 Menschen wurden noch vermisst. Nach plötzlichen heftigen Regenfällen war in der gewöhnlich sehr trockenen Gegend am Sonntag der Rio Escondido über seine Ufer getreten. Das Dorf Villa de Fuentes wurde völlig überflutet.

Fernsehbilder zeigten Menschen, die sich vor den Fluten in die Baumkronen und auf Hausdächer gerettet hatten. Viele Häuser und Geschäfte wurden zerstört und Autos unter Trümmern begraben. Der Rio Escondio ist ein Zufluss des Rio Grande, des Grenzflusses zwischen Mexiko und den USA.

„Es ist wirklich eine Tragödie. Das Ausmaß der Schäden ist enorm“, sagte der Gouverneur von Coahuila, Enrique Martinez. Das mexikanische Innenministerium bezeichnete die Regenfälle als „ungewöhnlich“, da die Wüstenregion sonst meistens unter Trockenheit leide.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Mexiko: Mind. 28 Tote bei Überschwemmungen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.