Mexiko macht Weg für Ausweisung von Drogenboss frei

Nach der Festnahme des berüchtigten Drogenbosses Joaquin "El Chapo" Guzman macht die mexikanische Regierung den Weg für eine Ausweisung in die USA frei. Nach der Wiederergreifung Guzmans werde nun das Auslieferungsverfahren beginnen, teilte das Justizministerium am Samstag mit. Wann mit der Überstellung zu rechnen ist, wurde nicht mitgeteilt.


Guzmans Anwälte haben den Angaben zufolge drei Tage Zeit, um gegen die Auslieferung Einspruch einzulegen. Gegen den Mexikaner liegen in den USA mehrere Haftbefehle wegen Drogenhandels vor. Nach seiner letzten Festnahme im Februar 2014 hatte Mexikos Präsident Enrique Pena Nieto einer Auslieferung in die USA noch eine Absage erteilt.

Guzman war sechs Monate nach seiner spektakulären Flucht am Freitag von Spezialeinheiten in einem Haus nahe der Ortschaft Los Mochis im Nordwesten Mexikos aufgespürt und festgenommen worden. Der Ort liegt nahe an der Küste im Teilstaat Sinaloa, wo Guzman herkommt. Am Samstag wurde er in das Hochsicherheitsgefängnis in Altiplano zurückgebracht, aus dem er im Juli entflohen war.

“El Chapo” war im Juli auf spektakuläre Weise aus dem Hochsicherheitsgefängnis entkommen: Er entschwand durch ein Loch in der Dusche seiner Gefängniszelle, das als Zugang zu einem 1,5 Kilometer langen Tunnel diente. Es folgte eine monatelange Großfahndung.

Guzman war zeitweise einer der meistgesuchten Verbrecher der Welt. Er baute das berüchtigte Sinaloa-Kartell zur mächtigsten Verbrecherorganisation Mexikos auf und schreckte nicht davor zurück, seine Rivalen ermorden zu lassen. Er war 1993 bereits einmal in Guatemala festgenommen worden. 2001 gelang ihm aber die Flucht aus einem Gefängnis im Westen Mexikos.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Mexiko macht Weg für Ausweisung von Drogenboss frei
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen