#metoo: Frauen aus Österreichs Kultur- und Medienszene berichten über Missbrauch

Arabella Kiesbauer möchte anderen Frauen Mut zusprechen.
Arabella Kiesbauer möchte anderen Frauen Mut zusprechen. ©APA/HERBERT PFARRHOFER
Bekannte Frauen aus Österreichs Kulturszene und Medienbranche berichten über Erfahrungen mit sexuellen Übergriffen und sexistischer Diskriminierung. Sie folgen damit dem Vorbild der im Zuge des Weinstein-Skandals initiierten #metoo-Kampagne.

In der Frauenzeitschrift “Woman” meldeten sich u.a. Puls 4-Infochefin Corinna Milborn und die Schauspielerinnen Julia Cencig und Maria Köstlinger zu Wort und berichten über sexuelle Übergriffe und sexistische Diskriminierung. “Wenn ich die vielen Berichte um den Weinstein-Skandal lese, kommen mir viele Situationen wieder hoch, die ich früher einfach beiseitegeschoben habe”, sagte Milborn. “Rückblickend muss ich sagen: ‘Doch, das hat mich getroffen.'” Zahlreiche Schauspielerinnen, darunter namhafte Hollywoodstars, bezichtigen Filmmogul Harvey Weinstein, sie bedrängt zu haben, auch Vergewaltigungsvorwürfe stehen im Raum. “Wenn du jemals sexuell belästigt oder vergewaltigt wurdest, antworte ‘metoo'”, twitterte im Zuge der vor knapp drei Wochen angelaufenen Diskussion darüber US-Star Alyssa Milano, unzählige Berichte Betroffener unter diesem Hashtag folgten seither.

Bekannte Österreicherinnen berichten über eigene Erfahrungen

Von eigenen Erfahrungen berichten in der aktuellen Ausgabe von “Woman” nun auch die heimischen Schauspielerinnen Julia Cencig (“Meine Ablehnung wollte er nur schwer akzeptieren. Die Konsequenz: Die Filmfirma hat mich nie wieder gebucht”), Maria Köstlinger (“Am Set fallen oft frauenverachtende Bemerkungen. Mich hat einmal ein Mann von hinten gepackt und seine Zunge in mein Ohr gesteckt”) und Kristina Sprenger (“Im Studio dann seine Ansage: Job gegen Sex”).

Berichte über sexuelle Übergriffe

Petra Morze beklagte “erniedrigendes, sexistisches und beschämendes Verhalten gegenüber Schauspielerinnen und eindeutige Angebote, um ein Engagement, eine Rolle in Aussicht gestellt zu bekommen”. Sie habe solche Übergriffe “als Anfängerin von einem für Wien prägenden Intendanten erlebt, ein unlängst gefeuerter Intendant hat sich durch besonders sexistische Sprüche und besonders herablassendes Verhalten ausgezeichnet”. Konstanze Breitebner rief sich ihre Flucht vor einem sexuellen Übergriff in Erinnerung, nachdem ein Produzent sie für eine Rollenbesprechung in ein Hotelzimmer gerufen habe. Auch die Musicaldarstellerin Marjan Shaki und die Schauspielerin Susanna Hirschler erzählten von einschlägigen Grenzüberschreitungen.

Kiesbauer will Frauen Mut zusprechen

“Frauen denken dann oft: Das passiert jetzt nur mir. Aber das stimmt nicht! Ich möchte ihnen Mut zusprechen und den Rücken stärken”, sagte TV-Moderatorin Arabella Kiesbauer. Die heutige Musikmanagerin Marika Lichter, Initiatorin der Benefizgala “Wider die Gewalt”, habe in “Cafe Puls” gesagt, sie sei als 20-Jährige knapp einer Vergewaltigung entgangen, der Angreifer sei ein “bekannter deutscher Produzent” gewesen. “Ich habe mich geniert. Heute sind Frauen an der Macht und müssen nicht mehr schweigen”, zitierte sie das Gratisblatt “Heute”.

EU-Kommission: “Null Toleranz” bei Missbrauch

Die EU-Kommission zeige “null Toleranz” gegenüber “jeder Form von unangemessenem Verhalten”, betonte ein Sprecher Mittwoch in Brüssel zur jüngsten Debatte über sexuelle Übergriffe. Er könne aber nicht für die anderen EU-Institutionen sprechen. Die Kommission habe jedenfalls strikte Regeln. Dabei seien alle Mitarbeiter zur Integrität angehalten. Darüber hinaus gebe es eine Beschwerdestelle in der Kommission. Im Fall von Beschwerden würde natürlich Untersuchungen durchgeführt und es gebe auch Sanktionen, sagte der Sprecher, ohne auf Einzelheiten einzugehen.

Zuletzt waren mehrere Berichte über sexuelle Belästigungen im Bereich Film und Kultur, aber auch im Europaparlament aufgetaucht.

APA/Red.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • #metoo: Frauen aus Österreichs Kultur- und Medienszene berichten über Missbrauch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen