Messerstecherei und Attacke auf Polizisten bei Festnahmen in Wien

Mehrere Festnahmen in Wien nach Verstoß gegen das Suchtmittelgesetz
Mehrere Festnahmen in Wien nach Verstoß gegen das Suchtmittelgesetz ©APA/DPA (Sujet)
In mehreren Bezirken in Wien nahm die Polizei Personen fest, die gegen das Suchtmittelgesetz verstoßen haben. Dabei kam es zu einer Messerstecherei und bei einer Attacke auf Beamte.

Am Mittwoch, den 11. Februar um 16.24 Uhr wurde ein 30-Jähriger bei der U-Bahnstation Jägerstraße im 20. Bezirk festgenommen. Es besteht der Verdacht, dass der Beschuldigte bei der Personenkontrolle Suchtgiftkugeln verschluckt hatte. Der Festgenommene verweigerte eine Röntgenuntersuchung und wurde daraufhin in die Justizanstalt Josefstadt eingeliefert.

Festnahmen nach Körperverletzung

Ebenfalls am Mittwoch gerieten zwei Männer in der Josefstadt bei einem Suchtmittelverkauf in Streit. Daraufhin versetzte der mutmaßliche Drogendealer seinem „Kunden“ einen Faustschlag, worauf der mutmaßliche Käufer seinem „Dealer“ mit einem Messer einen Stich zufügte. Beide Beschuldigten wurden festgenommen. Die Polizei stellte Cannabis  sicher.

Drogenparty im 3. Bezirk

Am Donnerstag, den 12. Februar um 01.20 Uhr verständigten Anrainer wegen Lärmbelästigung aus einer Wohnung in der Lechnerstraße die Polizei. Der Wohnungsmieter öffnete den Beamten die Türe und erklärte freundlich, dass er anlässlich seiner bestandenen Führerscheinprüfung mit mehreren Freunden eine Party feiert. Neben Lärm drang aus der Wohnung noch auffallend süßlicher Duft.

Dazu erklärte der junge Mieter, dass zu einer Party auch „Gras rauchen“ gehört. Die Polizisten durchsuchten die Wohnung und fanden Cannabis. Zwischenzeitlich eskalierte die Situation und die Anwesenden attackierten die Beamten. Drei Personen, im Alter zwischen 21 und 24 Jahren wurden festgenommen.

(Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Messerstecherei und Attacke auf Polizisten bei Festnahmen in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen