Messerstecherei in U3

Familienfehde kulminierte in der Blutat in der U3-Station Stephansplatz - 48-jähriger Mann wurde an Brust und Rücken verletzt - es bestand aber keine Lebensgefahr.

Eine seit langem schwelende Familienfehde hat heute, Mittwoch, in der Früh zu einer Messerstecherei in einer Wiener U-Bahn geführt. Ein 38-Jähriger verletzte dabei einen 48-Jährigen um 6.00 Uhr in der Station Stephansplatz in der U3 an Brust und Rücken. Dies berichtete die Polizei in einer Aussendung. Der Angreifer konnte von einem Zeugen entwaffnet werden, der Zustand des Opfers sei nicht lebensgefährlich gewesen.

Redaktion: Bernhard Degen

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Messerstecherei in U3
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.