Messerattacke in Niederösterreich: Frau auf Intensivstation

Die Verletzte konnte von der Polizei bislang nicht befragt werden.
Die Verletzte konnte von der Polizei bislang nicht befragt werden. ©APA
Nach der Messerattacke auf seine 32-jährige Ehefrau ist der Tatverdächtige (37) weiterhin flüchtig. Medienberichten zufolge soll der Frau ein Stich in die linke Halsseite zugefügt worden sein. Sie befindet sich derzeit auf der Intensivstation und konnte bisher von der Polizei noch nicht befragt werden.
Bilder vom Tatort
Verdächtiger hat sich versteckt
Frau lebensgefährlich verletzt

Die Polizei war am Donnerstag gegen 18.35 Uhr von der Bluttat im südlichen Niederösterreich in Kenntnis gesetzt worden. Die Frau war im Garten des Wohnhauses in der 1.000-Einwohner-Gemeinde in der Buckligen Welt mit einem Küchenmesser attackiert worden. Ihr wurde ein Stich in die linke Halsseite zugefügt, so der “Kurier” in einer Online-Meldung. Ein Notarzthubschrauber flog das Opfer ins Landesklinikum Wiener Neustadt. Die 32-Jährige wurde am Freitag weiterhin intensivmedizinisch betreut, teilte die Landeskliniken-Holding auf Anfrage mit.

Noch keine Befragung nach Messerattacke

Eine Einvernahme der 32-Jährigen war vorerst nicht möglich, sagte der Polizeisprecher. Motiv für das Verbrechen dürfte ein Beziehungsstreit sein. Die Bluttat wurde von einem Zeugen wahrgenommen.

Der Beschuldigte, ein Jäger, flüchtete laut Baumschlager zu Fuß. Die Polizei ging am Freitag davon aus, dass sich der Mann weiterhin in einem nahen Waldgebiet aufhielt. Der 37-Jährige gelte als gefährlich. Er habe zumindest eine Faustfeuerwaffe bei sich.

Polizei sucht den Verdächtigen

Der Verdächtige trug zuletzt unter anderem eine blau-graue Arbeitshose und ein braunes T-Shirt. Er ist etwa 1,80 Meter groß, schlank und hat braune Haare. Hinweise auf den Mann sind an das Landeskriminalamt Niederösterreich (Tel.: 059133 / 30-3333) erbeten. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Messerattacke in Niederösterreich: Frau auf Intensivstation
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen