Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Merkel dementiert Einigung auf Schäuble

CDU-Chefin Merkel dementiert Berichte, wonach sich CDU und CSU auf Wolfgang Schäuble als Unionskandidaten für das deutsche Bundespräsidentenamt verständigt hätten.

„Wir haben uns nicht geeinigt“, sagte Merkel am Dienstag. Es gebe keinen neuen Sachstand. „Dass Wolfgang Schäuble ein hervorragender Mann ist, ist unbestritten.“

Die angekündigte Einigung auf einen Bundespräsidenten-Kandidaten der CDU/CSU und der FDP erweist sich damit als offenbar schwierig. Aus der Union kamen am Dienstag völlig gegensätzliche Signale. Die FDP zeigte sich verärgert.

Nach ursprünglichen Informationen aus der Union wollten CDU und CSU der FDP den früheren CDU-Chef Schäuble als Kandidaten vorschlagen. CSU-Landesgruppenchef Michael Glos hatte am Dienstag zunächst eine Einigung bestätigt, bevor Merkel dies zu Mittag klar dementierte.

Der Nachfolger von Bundespräsident Johannes Rau wird am 23. Mai gewählt. In der Bundesversammlung hat die CDU/CSU keine eigene Mehrheit. Sie setzt deshalb auf die FDP. Diese wird aber auch von Rot -Grün umworben. Die gemeinsame Wahl eines bürgerlichen Kandidaten wäre ein Probelauf für eine Koalition nach der Bundestagswahl 2006.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Merkel dementiert Einigung auf Schäuble
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.