AA

Merkel auf Überraschungsbesuch in Afghanistan

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ist am Montagmorgen unter schärfsten Sicherheitsvorkehrungen zu einem nicht angekündigten Besuch in Afghanistan eingetroffen. Im Bundeswehr-Feldlager in Masar-i-Sharif will sie sich bei den Soldaten über den Einsatz informieren. Wegen des schlechten Wetters war vorerst ein geplanter Flug zu den deutschen Soldaten in der Unruheprovinz Kunduz nicht möglich.


Zuletzt war die Kanzlerin im Dezember 2010 in Afghanistan gewesen. Damals hatte sie den Einsatz erstmals als Kriegseinsatz bezeichnet. Die Bundeswehr hat während ihrer nun über zehnjährigen Mission in Afghanistan 52 Soldaten verloren. Sie starben bei Anschlägen, Unfällen oder im Gefecht.

2002 startete die deutsche Truppe mit 1.200 Soldaten, derzeit sind es rund 4.800. Bis Anfang 2013 soll das deutsche Kontingent auf 4.400 Soldaten reduziert werden. Bis 2014 will sich die Internationale Schutztruppe Isaf mit ihren Kämpfern ganz aus Afghanistan zurückziehen. Dann sollen die Afghanen selbst die Verantwortung für die Sicherheit in dem Land übernehmen. Merkel ist nach ihren Besuchen 2007, 2009 und 2010 nun das vierte Mal in Afghanistan.

  • VIENNA.AT
  • Merkel auf Überraschungsbesuch in Afghanistan
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen