Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Meister in Bregenz

Ein "Geheimrezept" für das gute Frühjahr gebe es nicht, aber eines sei sicher: "Es macht einfach Spaß, in dieser Mannschaft zu spielen", beschreibt Jan-Ove Pedersen die Situation bei SW Bregenz vor dem Spiel gegen Tirol.

“Wir spielen fast immer mit derselben Mannschaft, spielen einfach und viele wollen den Ball haben”, bringt es der 33-jährige Norweger auf den Punkt. Es mache derzeit einfach Spaß, weshalb für ihn die aktuellen Spielergespräche und die damit verbundenen “Nebengeräusche” auch kein Problem darstellen. Nach endgültig überstandenen Schwierigkeiten mit den Adduktoren und abgeklungener Krankheit fühlt sich Pedersen für den Meisterschafts-Endspurt topfit.

Auf die “Aufgabe Tirol” freut sich auch Coach Rainer Hörgl. “Wir spielen gegen den Meister und haben die Chance, ihn als Erste nach dem Titelgewinn zu schlagen.” Für den Deutschen kann dafür das Rezept nur lauten: “Die Tiroler müssen uns spüren, wir müssen sie zwingen, Wege zu gehen, die weh tun.” In puncto Personal steht ihm bis auf die rekonvaleszenten Posavec und Geiger sowie Vonbrül (Militär) alles zur Verfügung. Lawarée (Verhärtung) und Sturm (Innenbanddehnung) sollten fit werden, Mattle wird – nach Magenspiegelung geschwächt – vorerst auf der Bank Platz nehmen.

Eine Bank ist es auch, die das SW-Heimspiel präsentiert. Für die Bregenzer ein gutes Omen, denn bislang gewann man alle bisherigen Hypo-Spiele (gegen Sturm, Rapid und Tirol).

Links zum Thema:
Bundesliga.at
SW Bregenz

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Meister in Bregenz
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.