Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Meister besiegt

Im ersten Spiel nach der Fixierung des Titels gab es für den FC Tirol gleich eine Niederlage. SW Bregenz gewann am Samstag mit 2:0.

Joachim Löw hatte mit Stanislaw Tschertschessow, Walter Kogler, Roland Kirchler, Markus Anfang, Patrik Jezek und Radoslav Gilewicz gleich sechs Stammspieler gar nicht mit genommen. Dafür erhielten u.a. die Jungen Heinz Weber, Thomas Grumser und Wilfried Sanou von Beginn an eine Chance. Die neuformierte Mannschaft der Tiroler begann aber zu verhalten, die Bregenzer agierten weit engagierter. Lawaree hatte schon in der sechsten Minuten nach Flanke von Sturm die Möglichkeit zur Führung, sein Kopfball ging aber knapp am Kreuzeck vorbei.

In der 14. Minute aber gelang dem Belgier sein 19. Meisterschaftstreffer in dieser Saison: Thomas Eller flankte von der rechten Seite, Peter Hlinka legte per Kopf ab und Lawaree traf volley zum 1:0. Tirol zeigte sich wenig meisterlich und war zudem ab der 28. Minute auch in numerischer Unterlegenheit: Schiedsrichter Louis Hofmann entschied auf regelwidrigen Einwurf für Baur, der anschließende Kommentar brachte dem Mannschafts-Kapitän die Rote Karte ein.

Es kam aber noch schlimmer für Tirol, denn in der 36. Minute hieß es 2:0 für Bregenz. Lawaree bediente Sturm und bei dessen Schuss aus spitzem Winkel ließ sich Torhüter Heinz Weber überraschen.

Nach der Pause blieben die Hausherren eindeutig dominant, bei den Innsbruckern blieb das Aufbäumen gegen die Niederlage aus. Chancen für die Vorarlberger gab es in Hülle und Fülle: Eller (53. und 75. Minute), Patrick Pircher (64.), Lawaree (65.) und Jiri Rosicky (74.) vergaben jedoch Möglichkeiten um das Ergebnis noch auszubauen. Unter dem Strich stand aber ein völlig verdienter Sieg der Bregenzer gegen eine enttäuschende Meister-Mannschaft.

Rainer Hörgl: “Die Mannschaft hat großartig reagiert auf eine schwierige Situation. Ich habe mit Reaktionen der Fans gerechnet. Es ist klar, dass bei einem Meister die Spannung heraußen ist. In der ersten Hälfte haben wir sehr gut gespielt, in der zweiten aber verabsäumt, einen höheren Sieg herauszuschießen.”

SW Bregenz – FC Tirol Innsbruck: 2:0 (2:0)
FC Kärnten – Admira/Wacker Mödling: 3:1 (3:1)
SK Sturm Graz – SV Ried: 3:0 (1:0)
SV Salzburg – SK Rapid Wien: 6:1
Austria Memphis – GAK: 0:2

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Meister besiegt
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.