Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Meine erste Wahl"

Der wahrscheinlich neue Austria-Trainer Andreas Heraf weilte beim Derby in Lustenau. Für den Wiener steht der Dritte der Ersten Liga in seinen Zukunftsüberlegungen an erster Stelle.

“Ich habe schon als Spieler die Stimmung im Reichshofstadion erlebt. Die Austria hat eine gute Mannschaft, der Klub ist zudem gut geführt. Die Austria wäre meine erste Wahl”, meinte Heraf im Gespräch mit den “VN”. Der Ex-Teamspieler erwartet eine endgültige Entscheidung in den nächsten Tagen und hofft dabei, auch in den Überlegungen von Austria-Präsident Nagel erste Wahl zu sein. Zur Mannschaft meinte Heraf, “dass der Kader sehr gut ist, mit zwei oder drei Ergänzungen wäre der Aufstieg in die Bundesliga sicher zu realisieren.” Das System der Austria (4-3-3) würde Heraf beibehalten, der Wiener sieht darin die derzeit modernste Variante des Fußballspiels. Vom Derby war Heraf trotz des schwer bespielbaren Bodens angetan, er sah vor allem in der zweiten Halbzeit bei der Austria Vorteile, das Remis bezeichnete er letztlich aber als gerecht.

Neben Heraf sah sich auch Petar Segrt das Derby im Stadion an der Holzstraße an. Doch der ehemalige Leoben-Trainer gilt in der Stöhr-Nachfolge seit dem Auftauchen des Namens Heraf nur noch als Außenseiter.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • "Meine erste Wahl"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.