Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mehrheit der Österreicher geizt nicht bei Sommerurlaub

Die Österreicher zieht es im Sommer vor allem ans Meer.
Die Österreicher zieht es im Sommer vor allem ans Meer. ©pixabay.com (Sujet)
Egal ob Urlaub am Meer oder Städtetrip: Zwei Drittel der Österreicher planen heuer einen Sommerurlaub und scheuen dabei auch keine Kosten.

Nach 66 Prozent im Vorjahr planen heuer 70 Prozent der Österreicher laut einer Umfrage einen Sommerurlaub. Österreich liegt damit deutlich über dem europäischen Mittelwert von 63 Prozent. Das durchschnittliche Urlaubsbudget liegt bei 2.627 Euro (-1 Prozent) und wird nur von jenem der Schweizer mit 2.856 Euro übertroffen.

Strandurlaub bei Österreichern am beliebtesten

Für die repräsentative Umfrage zur Reiseplanung im Auftrag der Generali-Tochter Europ Assistance wurden 12.000 Befragte in zehn europäischen Ländern sowie in Amerika und Brasilien befragt. In Österreich haben 1.000 Personen an der Umfrage teilgenommen.

Das Meer liegt mit 67 Prozent an der Spitze der Wunschliste der Österreicher. 19 Prozent der Befragten planen einen Städteurlaub, 16 Prozent zieht es in die Berge, 23 Prozent wollen aufs Land und 20 Prozent planen eine Tour durch ein oder mehrere Länder, geht aus der Umfrage hervor. Mehrfachantworten waren möglich.

Folgende Orte oder Monumente wollen die Befragten zumindest einmal in ihrem Leben besuchen: Eiffelturm (19 Prozent), Pyramiden von Gizeh (12 Prozent), Freiheitsstatue (10 Prozent), Chinesische Mauer (9 Prozent), Taj Mahal und Machu Picchu (jeweils 7 Prozent).

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Mehrheit der Österreicher geizt nicht bei Sommerurlaub
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen