Mehrheit der Franzosen sieht Strauss-Kahn als Opfer eines Komplotts

©AP
Die Mehrheit der Franzosen sieht den Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, als Opfer eines Komplotts.

Franzosen sehen Strauss-Kahn mehrheitlich als Opfer

57 Prozent unterstützten in einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage die Vermutung, dass der Sozialist bewusst in die Sex-Affäre geführt wurde. Nur 32 Prozent waren anderer Meinung, elf Prozent äußerten sich nicht. Unter den Sozialisten bezeichneten sogar 70 Prozent DSK, wie er ein Frankreich genannt wird, als “Komplott-Opfer”. StraussKahn war am Samstag am New Yorker Flughafen festgenommen worden, weil ihm vorgeworfen wird, Sex mit einer Hotelangestellten erzwungen zu haben.

Strauss-Kahn die Hoffnung der französischen Sozialisten

Der IWF-Chef galt als Hoffnungsträger der französischen Sozialisten für die Präsidentschaftswahl in einem Jahr. Eine Umfrage ergab ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem sozialistischen Ex-Parteichef Francois Hollande und Amtsinhaber Nicolas Sarkozy, wenn StraussKahn nicht antritt. In der ersten Runde käme Hollande auf 23 und Sarkozy auf 22 Prozent, gefolgt von Marine Le Pen von der rechtsextremen Partei Front National (FN) mit 20 Prozent.

(APA/VOL)

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Mehrheit der Franzosen sieht Strauss-Kahn als Opfer eines Komplotts
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen