Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mehrere tausend Euro von Patientin in Wiener Privatspital geklaut

Die Polizei Wien fahndet nach einem Mann, der einer Spitalspatientin die Bankomatkarten gestohlen haben soll.
Die Polizei Wien fahndet nach einem Mann, der einer Spitalspatientin die Bankomatkarten gestohlen haben soll. ©LPD Wien
Die Polizei Wien fahndet nach einem Unbekannten, der im April einer Spitalspatientin in Wien mehrere Bankomatkarten gestohlen haben soll. Der Mann soll damit mehrere Tausend Euro abgehoben haben.

Ein Patientin einer Wiener Privatklinik ist am 26. April um mehrere tausend Euro bestohlen worden. Wie die Landespolizeidirektion am Mittwoch verbreitete, hatte sich ein bisher unbekannter Täter in ihr Patientenzimmer begeben und aus einem unversperrten Kleiderkasten die Handtasche der 34 Jahre alten Frau zugeeignet, die sich gerade bei einer medizinischen Untersuchung befand.

Geld mit Bankomatkarten abgehoben

Mit der Geldtasche der Frau gelangte der Täter auch an ihre Bankomatkarte. Mit dieser begab er sich zu mehreren Bankomaten und führte noch am selben Tag fünf Behebungen durch. Er nützte die Karte außerdem für drei Bezahlvorgänge.

Bei einer Geldbehebung wurde der Verdächtige gefilmt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurden am Mittwoch Fotos des Mannes veröffentlicht, gegen den wegen schweren Diebstahls, Urkundenunterdrückung sowie Entfremdung unbarer Zahlungsmittel ermittelt wird. Sachdienliche Hinweise werden - auch anonym - telefonisch vom Wiener Landeskriminalamt, Außenstelle Mitte unter der Wiener Telefonnummer 01-31310-43800 erbeten.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Mehrere tausend Euro von Patientin in Wiener Privatspital geklaut
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen