Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mehr Sicherheit für die Innere Stadt gefordert

&copy APA
&copy APA
Überfälle und Taschendiebstähle - die höchste Kriminalitätsrate in Wien fällt auf den ersten Bezirk - Bewohner und Geschäftsleute der City diskutierten mit der Polizei über die Sicherheit im Bezirk.

Viele Bewohner des ersten Bezirks zeigen sich durch die gestiegene Alltagskriminalität verunsichert. Sie fordern bei einer Diskussionsveranstaltung Mittwochabend ausdrücklich mehr Polizisten auf den Straßen, meldet ORF.at

Der Leiter des Kriminalamtes, Roland Horngacher, verweist darauf, dass seit letztem Jahr mehr Streifen unterwegs und vor allem Zivilpolizisten im Einsatz sind. Wenn man 133 wähle, hätte man innerhalb von maximal drei Minuten ein Einsatzmittel vor Ort, sagt Horngacher.

Eine eigene Einsatztruppe befasst sich mittlerweile auch mit dem Massendelikt “Taschendiebstahl durch organisierte Banden”, heißt es von der Polizei. Daneben gehören aber auch die Drogenkriminalität und der nächtliche Vandalismus im Bermudadreieck zu den Hauptanliegen der Bewohner. Polizei-Vizepräsidentin Michaela Pfeifenberger hat am Ende der Diskussionsveranstaltung mehr uniformierte Polizisten in der Inneren Stadt versprochen.

Zudem will man künftig öfters Veranstaltungen zum Thema Sicherheit im ersten Bezirk stattfinden.

Redaktion: Claus Kramsl

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Mehr Sicherheit für die Innere Stadt gefordert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen