Mehr Geld für Gesundheitsberufe gefordert

Gesundheitspersonal soll mehr Geld bekommen - so die Forderung.
Gesundheitspersonal soll mehr Geld bekommen - so die Forderung. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Am Dienstag haben die Ärztekammer und die Gewerkschaft erneut mehr Geld für Gesundheitsberufe gefordert

Sowohl die Ärztekammer als auch die Gewerkschaften haben am Dienstag ihre Forderung nach mehr Geld für die Beschäftigten in den Gesundheitsberufen bekräftigt. Beide Interessensvertretungen mahnten in Aussendungen die Einlösung eines diesbezüglichen Versprechens von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ein.

Leistung soll finanziell geschätzt werden

"Die prinzipielle Zusage von Bundeskanzler Sebastian Kurz zu Ostern, dass das Gesundheitspersonal arbeitsrechtliche und finanzielle Verbesserungen erhält, war erfreulich und ein richtiges Signal", erklärte Ärztekammer-Präsident Thomas Szekeres. Nun sei es an der Zeit, dass dieser prinzipiellen Zusage auch Taten folgen: "Wir haben in den Spitälern mit knappen personellen Ressourcen zu kämpfen, Mitarbeiter auf intensivmedizinischen Abteilungen haben aufgrund der Belastung gekündigt", betonte Szekeres. Es sei daher wichtig, früher als später die angekündigte finanzielle Wertschätzung umzusetzen: "Die enormen Leistungen, die seit über einem Jahr, tagtäglich und mit erschwerten Arbeitsbedingungen geleistet werden, müssen nun auch honoriert", appellierte Szekeres an die Bundesregierung.

In die gleiche Kerbe schlugen auch die beiden Gewerkschafter Edgar Martin (younion-Team Gesundheit) und Reinhard Waldhör (GÖD-Gesundheitsgewerkschaft), die rund 120.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den öffentlichen Spitälern und Pflegezentren vertreten. Und die beiden machen ihre Forderung auch gleich konkret: Die Anerkennung der Leistungen aller im Gesundheits- und Pflegebereich Beschäftigten solle sich in der Zuerkennung eines steuerfreien Tausend Euro Wirtschaftsgutscheins widerspiegeln. Diese Form eines Bonus würde als Teil des "Comebackplans für Österreich" der Regierung sofort eine Steigerung des Konsums ermöglichen. Gleichzeitig fordern die beiden Gewerkschaften den unumstrittenen Zugang dieser Berufe zur Schwerarbeitspension.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Mehr Geld für Gesundheitsberufe gefordert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen