Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mehr als 6.000 Corona-Lokal-Kontrollen am Wochenende

Am Wochenende wurden mehr als 6.000 Lokalkontrollen durchgeführt.
Am Wochenende wurden mehr als 6.000 Lokalkontrollen durchgeführt. ©APA
Am Wochenende wurden in Österreich in mehr als 6.000 Gastronomiebetrieben die Corona-Auflagen kontrolliert.

Polizei sowie Bezirksverwaltungs- und Gesundheitsbehörden überprüften laut Innenministerium mehr als 6.000 Gastronomiebetriebe. "Dabei hat es 125 Anzeigen gegeben", sagte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) am Sonntag in einer Aussendung.

Mehr als 6.000 Lokal-Kontrollen am Wochenende

6.049 Kontrollen wurden durchgeführt - in der Nacht auf Samstag waren es 3.037, in der Nacht auf Sonntag 3.012 Betriebe. Bei den Überprüfungen - 177 davon mit Bediensteten von Bezirksverwaltungsbehörden - waren bundesweit 1.922 Polizisten sowie 22 Vertreter von Bezirksverwaltungsbehörden im Einsatz. 66 Überprüfungen erfolgten in Zusammenarbeit mit Gesundheitsbehörden.

Nehammer kündigt "Null-Tolerant-Linie" an

"Es braucht einen Schulterschluss aller Österreicherinnen und Österreicher, um massiven gesundheitlichen und wirtschaftlichen Schaden abzuwehren. Abstand halten, Händewaschen und der Mund-Nasenschutz seien das Um und Auf, und die Eigenverantwortung ist dabei ein zentraler Faktor", sagte der Innenminister, der für Betriebe, die sich nicht daran halten, Konsequenzen in Aussicht stellte. Nehammer kündigte erneut eine Null-Toleranz-Linie beim Überschreiten der Sperrstunden an. "Das Virus bleibt gefährlich, wie die hohen Infektionszahlen und schweren Krankheitsverläufe auch bei jungen Menschen zeigen."

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Mehr als 6.000 Corona-Lokal-Kontrollen am Wochenende
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen