Mehr als 30 Flüchtlinge befreiten sich in Mazedonien aus Lkw

In Mazedonien haben sich mehr als 30 Flüchtlinge aus einem verriegelten Lkw befreit und sind damit womöglich vor dem Erstickungstod gerettet. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, hatte der Fahrer den Lastwagen in der nordmazedonischen Region Kumanovo nahe der Grenze zu Serbien abgestellt, den Laderaum von außen verschlossen und war dann geflohen.


Medienberichten zufolge gelang es den Flüchtlingen aber, die Tür aufzubrechen. Nach Angaben von Augenzeugen, die den Flüchtlingen zu Hilfe kamen, gingen es einigen von ihnen sehr schlecht. Nach Polizeiangaben handelte es sich um 16 Iraker, 15 Iraner und zwei Libyer. Sie waren demnach aus Griechenland über die Grenze gekommen und im Süden des Landes in den Lkw gestiegen. Die Nummernschilder waren nach Polizeiangaben gefälscht.

Die 16 Iraker wurden den Angaben zufolge in ein Notaufnahmelager in Tabanovce gebracht, von wo aus sie in die EU weiterreisen dürfen. Seit Mitte November lassen die mazedonischen Behörden nur noch Flüchtlinge aus Kriegsgebieten durch, vor allem Syrer, Iraker und Afghanen.

Im August waren in Österreich in einem an der A4 im Burgenland abgestellten Lkw die Leichen von 71 Flüchtlingen entdeckt worden. Unter den Toten waren acht Frauen und vier Kinder.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Mehr als 30 Flüchtlinge befreiten sich in Mazedonien aus Lkw
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen