Mehr als 30.000 Sportunfälle in Schulen pro Jahr

Auch im Schulsport sollte man eine spezielle Sportbrille tragen.
Auch im Schulsport sollte man eine spezielle Sportbrille tragen. ©Inst. Sportoptik/Wiley X
In Österreich kommt es pro Schuljahr zu mehr als 30.000 Sportunfällen. Grund dafür ist häufig eine Fehlsichtigkeit jener Kinder, die im Sportunterricht ihre Brille abnehmen oder eine falsche Brille tragen.

Allein im Schuljahr 2018 gab es unter Schülerinnen und Schülern 30.765 Sportunfälle, berichtete die AUVA. Sieht man sich ergänzend dazu die Statistiken des Kuratoriums für Verkehrssicherheit an, ergibt sich ein klares Bild, wer wobei am meisten gefährdet ist: Fußball, alpiner Skilauf, andere Mannschaftssportarten mit Bällen sind die Ursachen für die meisten Sportunfälle. Und am stärksten davon betroffen sind Kinder und Jugendliche zwischen 9 und 19 Jahren.

Sehschwäche oft Grund von Unfällen

Schon eine geringe Sehschwäche kann dazu führen, dass Entfernungen und Situationen im Sportunterricht falsch eingeschätzt werden. In der Folge werden auch die ad hoc notwendigen Bewegungen nicht richtig ausgeführt. Das ist nicht nur frustrierend für die betroffenen Schülerinnen und Schüler, sondern führt oft zu Verletzungen.

Einer Studie der Arbeitsgemeinschaft Sicherheit im Sport zufolge nehmen in Deutschland etwa 25 Prozent aller Schülerinnen und Schüler fehlsichtig am Sportunterricht teil, denn sie verwenden weder eine sporttaugliche Brille, noch Kontaktlinsen. Diese Zahlen können erfahrungsgemäß auch für Österreich angenommen werden.

In Österreich weist ein Erlass des Bundesministeriums für Bildung aus dem Jahr 2018 darauf hin, dass Brillen im Unterricht aus Bewegung und Sport nur dann getragen werden dürfen, wenn sie aus bruchfestem Glas und bruchfestem Rahmen bestehen. Das ist ein wichtiger erster Schritt. Der nächste wichtige Schritt ist Bewusstseinsbildung, wie wichtig korrektes Sehen gerade für Kinder und Jugendliche im Schulsportbereich ist. Dafür müssen viele an einem Strang ziehen.

Gefahrenquelle Alltagsbrille

Die Alltagsbrille ist für den Sport untauglich. Denn sowohl das Design, als auch die Materialien sind für die höheren Anforderungen und Belastungen im Sport nicht geeignet. Eine Sportbrille sollte Gläser aus bruchfestem Material und eine bruchsichere, splitterfreie Fassung besitzen. Eigenschaften, die bei einer Alltagsbrille oft nicht zutreffen.

(red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Mehr als 30.000 Sportunfälle in Schulen pro Jahr
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen