Meghan Markle und Prinz Harry erwarten ihr erstes Kind

Das junge Paar erwartet im Frühjahr 2019 ihr erstes Kind.
Das junge Paar erwartet im Frühjahr 2019 ihr erstes Kind. ©APA/Benn Birchhall
Der Kensington Palace gab heute morgen offiziell bekannt, dass Herzogin Meghan (36) und Prinz Harry (33) im Frühjahr 2019 ihr erstes Kind erwarten.

Die beiden heirateten am 19. Mai auf Schloss Windsor. Seit längerem wurde bereits über Schwangerschaftsgerüchte spekuliert. Nun gab der Kensington Palace die frohe Botschaft mittels Tweet bekannt.

 

 

Der britische Prinz Harry und seine Frau Meghan sind zum Auftakt einer zweiwöchigen Reise durch die Pazifikregion in Australien gelandet. Das Paar kam am Montag bei regnerischem Wetter in der australischen Metropole Sydney an. Ihre erste große gemeinsame Auslandsreise wird Harry und Meghan neben Australien auch in die Commonwealth-Staaten Fidschi, Tonga und Neuseeland führen.

Meghan Markle und Prinz Harry bekommen ein Kind

Das offizielle Programm startet am Dienstag. Dann werden der Herzog und die Herzogin von Sussex in Sydney von Generalgouverneur Peter Cosgrove und dessen Frau Lynne begrüßt. Auf dem Programm stehen auch Koala-Streicheln, ein Bootstrip durch den Hafen von Sydney und ein Besuch des berühmten Strandes Bondi Beach.

Auch die obligatorische Debatte über den möglichen Namen des künftigen neuen Familienmitglieds der Windsors nahm Fahrt auf – inklusive Wettfieber. Wird es ein “Earl” oder eine “Lady”, fragten Zeitungen. Werde Meghan sich bei der Namenssuche eher an ihrer US-Heimat orientieren? Es geht immerhin um den siebenten Platz in der Thronfolge. Allerdings ist das Kind nicht berechtigt den Titel Prinz oder Prinzessin zu tragen, es sei denn, die Queen macht eine Ausnahme. Für Buchmacher Paddy Power hat der Name “Diana” die besten Aussichten bei einem Mädchen, “Arthur” bei einem Buben.

 

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Meghan Markle und Prinz Harry erwarten ihr erstes Kind
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen