McCann´s glauben nicht an Maddie-"Sichtung"

Vor mehr als vier Jahren entführtes Mädchen soll in Indien gesichtet worden sein
Vor mehr als vier Jahren entführtes Mädchen soll in Indien gesichtet worden sein ©AP
Die Familie des vermissten britischen Mädchens Madeleine McCann hat Berichte, wonach das Mädchen lebend in Indien gesehen wurde, zurückhaltend aufgenommen.
Familie McCann

“Bisher gibt es leider nichts, was uns annehmen lässt, dass dies glaubhafter ist, als jeder andere der vielen Berichte in den vergangenen vier Jahren”, sagte ein Sprecher der Familie.

Maddie wurde angeblich gesehen

Die Erkenntnisse aus Indien seien den Privatdetektiven, die für die Familie McCann arbeiten, seit mehreren Tagen bekannt. Die Polizei in der Stadt Leh untersuche den Fall. In den vergangenen Jahren hatte es hunderte Hinweise von Menschen gegeben, die Maddie angeblich gesehen haben. Keiner führte zu einem Ergebnis.

Madeleine McCann war am 3. Mai 2007 während eines Urlaubs mit ihren Eltern an der portugiesischen Algarve-Küste spurlos verschwunden. Die portugiesische Polizei schloss die Suche ab und kam zu der Erkenntnis, das Mädchen sei vermutlich im Hotelzimmer der Eltern gestorben. Vorwürfe gegen das Elternpaar erhärteten sich jedoch nie. APA/dpa

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • McCann´s glauben nicht an Maddie-"Sichtung"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen