Maulkorb für Autoren-Verbände

Bilderbox
Bilderbox
Noch nicht einmal veröffentlicht, schon bedroht: Deutschsprachige Autorenverbände wollten in einer Erklärung junge, hoffnungsvolle Schreiber vor unseriösen Selbstzahler-Verlagen warnen. Doch die wollen eine solche Warnung juristisch stoppen.

Eigentlich wollten österreichische, deutsche und Schweizer Autorenverbände ihre gemeinsame Erklärung, in der sie junge Autoren vor Publikationen in sogenannten Selbstzahlerverlagen warnen, erst am Tag des Buches am 23. April veröffentlichen.

Doch schon in der Nacht auf heute, Freitag, traf bei der IG Autoren eine Klagedrohung der “Frankfurter Verlagsgruppe” ein, in der die Proponenten einer derartigen Erklärung zur Unterzeichnung einer Unterlassungserklärung aufgefordert werden, wie die IG Autoren heute in einer Aussendung bekanntgab.

“Selbstzahlerverlage”, “Dienstleistungsverlage” oder auch “Druckkostenzuschussverlage” finanzieren ihre Tätigkeit über die Autoren, die selbst zumindest teilweise für die Publikation ihrer Werke aufkommen. Die Autorenverbände sprechen in ihrer Erklärung vor allem eine Warnung an junge und unerfahrene Autoren aus, da diese Verlage “für Zahlung der geforderten Summen ihren Autoren oftmals nur ungenügende Gegenleistungen” anböten.

Oft schwaches Lektorat, schlechte Verarbeitung

“Manuskripte werden gar nicht oder nur mangelhaft lektoriert, Gestaltung und Aufmachung der publizierten Werke sind unzulänglich, der Einsatz für ihren Vertrieb ist häufig praktisch gleich null.”

Außerdem leide durch die fehlenden qualitativen Standards das “literarische Renommee”, noch bevor die betreffenden Autoren die Möglichkeit hatten “literarisch zu reüssieren.” Die Bereitschaft, einen Zuschuss zur eigenen Publikation zu zahlen, mache jedoch noch keinen schlechten Autor, halten die Unterzeichner der Erklärung fest.

Frankfurter Verlagsgruppe droht

Die “Frankfurter Verlagsgruppe” wird in dem Schreiben der Autorenverbände nicht namentlich erwähnt oder kritisiert, sieht sich aber betroffen. Dort sprach man gegenüber der APA allerdings von einer “bösartigen Kampagne”, bei der übersehen werde, “dass wir in einer freiheitlichen Gesellschaft leben, in der man genauso gut auf Urlaub nach Brasilien fahren oder um das gleiche Geld sein Buch verlegen lassen kann”, so Uwe Frank, der Geschäftsführer der “Frankfurter Verlagsgruppe”.

Pure Dienstleistung

In “Dienstleisterverlagen” entstünden überdies oft “bessere Werke als sie von Dieter Bohlen und anderen” auf den Markt kommen. So habe etwa, wie in der der APA vorliegenden Unterlassungsaufforderung ausgeführt wird, “Friedrich Schiller für sein Erstlingswerk ‘Die Räuber’ ebenso bezahlt, wie Goethe für den ‘Goetz’ das finanzielle Risiko übernahm.”

Nach der Arbeit auch noch dafür zahlen?

“Wer etwas schreibt, hat es verdient, Geld dafür zu bekommen, und nicht, dafür zahlen zu müssen”, lautet der Schluss, zu dem hingegen die Autorenverbände in ihrer Erklärung kommen.

Zensur?

Die Unterlassungsverpflichtungserklärung, die ihnen nun von der Anwaltskanzlei der “Frankfurter Verlagsgruppe” zugestellt wurde, bezeichnete Gerhard Ruiss als “Zensurversuch reinsten Wassers” und als “Ungeheuerlichkeit, die der IG in den mehr als 35 Jahren ihres Bestehens noch nicht untergekommen” ist.

Frist bis Samstag

“Es gibt ein Verbot, Unternehmen in ihrer Geschäftstätigkeit zu beschädigen, und eine moralische Pflicht, die vielen tausend Autoren, die sich den Traum einer Buchveröffentlichung erfüllt haben, nicht zu verletzen”, argumentierte Frank. Sollten die Autorenverbände die Unterlassungserklärung nicht bis zum 12. April unterschreiben, werde man “alle juristischen Möglichkeiten prüfen.”

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Maulkorb für Autoren-Verbände
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen