"Mauerfall" bei Demo gegen den Umbau der Mariahilfer Straße

Großer andrang bei der Demo auf der Mahü
Großer andrang bei der Demo auf der Mahü ©Leserreporterin Maria W.
Am Samstagnachmittag fand in der umstrittenen Fußgängerzone auf der Wiener Mariahilfer Straße eine Demonstration statt. Die Teilnehmer kritisierten den Umbau der MaHü aus verschiedenen Gründen - und warfen schließlich eine rot-grüne Mauer um. Leserreporterin Maria W. war dabei.
Bei der Demo

Wie W. berichtet, versammelten sich die Teilnehmer gegen 12:00 Uhr auf der Mariahilfer Straße Ecke Andreasgasse, wo es zu Kundgebungen kam.

Darum ging es bei der MaHü-Demo

Bei der friedlich verlaufenen Demo waren laut der Leserreporterin neben zahlreichen Anrainern des 6. und 7. Bezirkes auch mehrere Geschäftsinhaber der Mariahilferstraße, Neubaugasse und Co. vertreten, wovon einige auch Reden hielten. Darin wiesen sie auf die ihrer Meinung nach negativen Auswirkungen des Umbaus, wie etwa Geschäftsrückgang, Verlegung des Autobusses 13A, Stau auf der Burggasse und anderen Straßen, etc. hin.

Weiters zeigten die Anrainer der beiden Bezirke ihren Unmut darüber, nie befragt worden zu sein, ob sie sich einen Umbau der Mariahilfer Straße wünschten. “Das ist einfach über ihren Kopf hinweg entschieden worden,” so Maria W.

“Mauerfall” auf der Mariahilfer Straße

“Die Veranstalter hatten zusätzlich noch eine nette Idee: Mitten auf der Mariahilfer Straße, also zwischen dem 6. und 7. Bezirk, war eine rot-grüne Mauer aus einzelnen Kartonschachteln aufgestellt. Die haben dann einige Leute am Ende der Demo zu Fall bringen dürfen.”

Wollen auch Sie Leserreporter für VIENNA.AT werden und sich 20 Euro verdienen?

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • "Mauerfall" bei Demo gegen den Umbau der Mariahilfer Straße
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen