Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Maßnahmen begrüßt: Spitalspersonal wird verstärkt getestet

Die Testungen werden regelmäßig und verstärkt durchgeführt.
Die Testungen werden regelmäßig und verstärkt durchgeführt. ©AP
Gesundheitsminister Anschober hat angekündigt, dass das Spitalspersonal regelmäßig und öfter getestet werden soll. Diese Maßnahme wird vom Spitalsärztevertreter begrüßt.

"Das Spitalspersonal regelmäßig und verstärkt zu testen, hilft, frühzeitig zu reagieren, um Patienten zu schützen und Totalausfälle in Spitälern zu vermeiden", begrüßte Harald Mayer, Vizepräsident und Obmann der Bundeskurie der angestellten Ärzte der Österreichischen Ärztekammer, am Dienstag die Ankündigung des Gesundheitsministers Rudolf Anschober (Grüne) von vermehrten Untersuchungskapazitäten.

Frühe Maßnahmen leisten wesentlichen Beitrag

Anschober hatte angekündigt, die Zahl der Coronavirus-Tests in den kommenden Wochen "massiv zu erhöhen", und das Spitalspersonal "in Zukunft regelmäßig und verstärkt zu testen".

Es sei, so Mayer, wichtig und absolut richtig, alle möglichen Maßnahmen zu setzen, um den Spitalsbetrieb auch bei steigenden Coronavirus-Infektionen aufrecht zu erhalten. Frühzeitige Quarantänemaßnahmen würden einen wesentlichen Beitrag dazu leisten.

"Das Personal in den Spitälern gehört natürlich zu den gefährdeten Berufsgruppen, und je schneller wir hier Testungen durchführen, desto eher bleibt die Verbreitung unter Kontrolle", sagte Mayer. Er, Mayer, sei "sehr zufrieden" mit der derzeitigen Arbeit der Bundesregierung. "Wichtig ist jetzt vor allem die Ausstattung des Personals mit Schutzkleidung."

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Maßnahmen begrüßt: Spitalspersonal wird verstärkt getestet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen