Massendemo in Bangladesch gegen Regierung

In Bangladesch sind am Freitag Zehntausende gegen die Regierung auf die Straße gegangen. Zu den Protesten hatten die oppositionelle Bangladesh Nationalist Party (BNP) und ihre islamistischen Verbündeten aufgerufen. Sie fordern den Rücktritt von Premierministerin Hasina und vorgezogene Neuwahlen. Bei Ausschreitungen wurden fünf Demonstranten getötet und zahlreiche weitere verletzt.


Die BNP-Führerin Khaleda Zia drohte bei einer Kundgebung im Zentrum der Hauptstadt Dhaka mit dem Boykott der Wahl, sollten ihre Forderungen nicht erfüllt werden. “Es wird keine Wahl unter Hasina geben. Wir werden keine Ein-Parteien-Wahl erlauben. Die Wahl muss alle Parteien einschließen und unter einer neutralen Übergangsregierung stattfinden”, sagte Zia und kündigte einen dreitägigen Generalstreik ab Sonntag an.

Bei den Protesten kam es wiederholt zu Zusammenstößen mit den Sicherheitskräften. Bei einer BNP-Kundgebung in der südlichen Küstenstadt Cox’s Bazaar wurden zwei Teilnehmer erschossen und mehrere weitere verletzt, als Grenzschützer das Feuer auf die Menge eröffneten. Die Polizei warf den Demonstranten vor, die Grenzschützer angegriffen zu haben. Auch im zentralen Bezirk Chandpur starb laut den Behörden zwei Oppositionsanhänger bei Zusammenstößen.

Außerdem wurde in der nördlichen Stadt Jaldhaka ein Demonstrant von Elitetruppen getötet, als rund 10.000 Anhänger der mit der BNP verbündeten islamistischen Partei Jamaat-e-Islami randalierend durch die Stadt zogen, wie die örtliche Polizei mitteilte. Seit Jahresbeginn wurden in Bangladesch bei politischen Protesten und Unruhen bereits mehr als 150 Menschen getötet. Damit ist 2013 das blutigste Jahr in dem südasiatischen Land seit der Unabhängigkeit 1971.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Massendemo in Bangladesch gegen Regierung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen