Maßnahmen der Soko Ost werden weitergeführt

Der Name Soko Ost wird aber nicht beibehalten
Der Name Soko Ost wird aber nicht beibehalten ©APA (Neubauer)
Die Maßnahmen der mit der Eigentumskriminalität im Osten Österreichs seit drei Monaten befassten Soko Ost werden weitergeführt, allerdings nicht mehr unter dem Namen Soko Ost. Das war das Resümee einer "Zwischenbilanz", die der stellvertretende Generaldirektor für die Öffentliche Sicherheit, Konrad Kogler, und BKA-Direktor Franz Lang am Mittwoch in Wien gezogen haben.

Man habe die Erfahrungen gemacht, dass der Fahndungsdruck hochgehalten werden müsse. Insgesamt haben die 200 für drei Monate in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland tätigen Soko-Ost-Beamten 6.325 Streifen absolviert. Dabei wurden 280 Verdächtige festgenommen, von denen 93 auf frischer Tat betreten wurden. Außerdem stellten die Beamten gestohlene Kfz im Wert von 1,5 Millionen Euro sicher. Darunter befand sich ein Bus.

Auch in den nächsten Monaten werden sich 200 Dienst zugeteilte Polizisten um Eigentumskriminalität im Osten Österreichs kümmern. Lang und Kogler kündigten eine gewisse Verlagerung des Schwerpunkts vom uniformierten in den kriminalpolizeilichen Bereich, etwa zur Tatortarbeit an. Der Grund für die Fortführung: “Der Trend (der Kriminalitätsentwicklung) geht insbesondere in Wien in eine Richtung, die wir haben wollen”, sagte Kogler.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Maßnahmen der Soko Ost werden weitergeführt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen