Maschinensteuer: Kanzler Kern will Firmen-Abschreibungen entlasten

Bundeskanzler Kern will bei der Maschinensteuer Entlastungen für die Wirtschaft schaffen
Bundeskanzler Kern will bei der Maschinensteuer Entlastungen für die Wirtschaft schaffen ©APA
Im Zuge des angekündigten Wirtschaftspaketes will Bundeskanzler Christian Kern eine Entlastung bei der Maschinensteuer umsetzen.

Dabei sollen anfangs höhere Abschreibungen Firmen entlasten und damit auch die Konjunktur beleben. Kern im Interview: “Mein Ziel ist es, in einer intelligenten Form Spielräume zu schaffen, um in die Wirtschaft zu investieren und damit Jobs zu schaffen”.

Maschinensteuer: Steuerlast der Betriebe reduzieren

Konkret geht es um eine degressive Abschreibung. Derzeit werden Firmeninvestitionen linear über sieben Jahre, also zu gleichen Teilen, abgeschrieben. Eine degressive Abschreibung würde die Steuerlast der Betriebe in den ersten Jahren reduzieren und so in der Industrie möglicherweise Vorzieheffekte auslösen.

Fixer Bestandteil des Wirtschaftspaketes im Herbst

Laut dem Interview mit der Tageszeitung “Kurier” will Kern die Idee zu einem fixen Bestandteil des angekündigten Wirtschaftspaketes machen, das er im Herbst mit Koalitionspartner ÖVP zu präsentieren beabsichtigt. Kerns Einschränkung: Die degressive Abschreibung soll zeitlich befristet gelten, konkret für alle Ausrüstungsinvestitionen (also nicht für Gebäude), die ab 1. Juli 2016 bis 31. 12. 2017 getätigt werden.

Finanzierung durch Einsparungen aus dem Pensionsbereich

Dem Zeitungsbericht zufolge will Kern erwartete Einsparungen aus dem Pensionsbereich zur Finanzierung der degressiven Abschreibung umschichten. Damit seien die kurzfristigen Mehrkosten von 300 bis 400 Millionen Euro abgedeckt, heißt es. Durch das Absinken der Abschreibungen in den Folgejahren sollen sich die anfänglichen Mehrkosten wieder ausgleichen und kein dauerhafter Einnahmenausfall für den Staat entstehen.

(APA/Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Maschinensteuer: Kanzler Kern will Firmen-Abschreibungen entlasten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen