Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Marek: Traumergebnis als ÖVP-Chefin

Jetzt ist es fix: Christine Marek ist neue Chefin der ÖVP Wien
Jetzt ist es fix: Christine Marek ist neue Chefin der ÖVP Wien ©APA
Christine Marek erhielt beim Wiener Parteitag 96 Prozent der Stimmen. Bundesparteiobmann Josef Pröll und ihr Vorgänger Johannes Hahn verteilten zwar Vorschusslorbeeren, die Politkonkurrenz zeigte sich aber unbeeindruckt.

Die neue Chefin der Wiener ÖVP, Christine Marek, hat sich anlässlich ihrer offiziellen Kür am Samstag noch schaumgebremst in Sachen Wahlkampf gezeigt. Statt mit reißerischen Tönen, versuchte die 42-jährige Familienstaatssekretärin beim 33. Landesparteitag mit grundsätzlichen Ansagen zu punkten – was offenbar gut ankam. Schließlich konnte Marek 96 Prozent der Delegiertenstimmen für sich gewinnen. Sowohl Bundesparteiobmann Josef Pröll als auch ihr Vorgänger Johannes Hahn, der sich endgültig nach Brüssel verabschiedete, hatten der neuen Obfrau zuvor Rosen gestreut.

607 von insgesamt 632 Delegierten sprachen Marek ihre Zustimmung aus, ihr Ex-Konkurrent Harald Himmer, hauptberuflich Alcatel-Lucent-Boss, wurde zwar als einer von fünf Stellvertretern mit ins Boot der neuen Führungsmannschaft geholt, erreichte mit 86,9 Prozent jedoch den schlechtesten Wert.

Kein konkretes Wahlziel

Marek nahm die Wahl mit “Respekt und Stolz” an. Am Rednerpult rief sie – noch vor dem Urnengang – das Motto “Mehr Herz und Hausverstand für Wien” aus. Ein konkretes Wahlziel nannte sie in ihrer sehr auf Inhalte konzentrierten Ansprache nicht – nur soviel: Die Dynamik der ÖVP auf Bundesebene müsse nun auch in der Bundeshauptstadt spürbar werden, und da sei sie zuversichtlich. Wien müsse den Sprung nach vorne machen, um den Anschluss nicht zu verlieren.

Als Bremsklotz auf diesem Weg sieht Marek die mit absoluter Mandatsmehrheit regierende SPÖ: “Wien gehört nicht einer Partei – auch wenn manche das glauben.” Kritik übte sie zudem an FPÖ und Grünen: “Die Auseinandersetzung FPÖ-SPÖ wird nicht nur herz-, sondern vor allem auch hirnlos.” Die Grünen wiederum stünden seit der Pensionierung des “Professors” Alexander van der Bellen für Grau und suhlten sich in “linkslinken Ideologien von vorgestern”.

Kontrollierte Zuwanderung?

Breiten Raum räumte die Neo-Chefin der Hauptstadt-Konservativen dem Themenbereich Zuwanderung ein: “Reden wir in der Ausländerpolitik doch endlich Klartext – beschönigen wir nichts.” Das Thema sei zu wichtig, um es rechten Rabauken zu überlassen. Man dürfe nicht den Hass schüren, müsse aber klare Regeln aufstellen. Wien brauche kontrollierte Zuwanderung, “aber wir suchen uns die Zuwanderer aus”.

Zuvor hatten Pröll und Hahn Vorschusslorbeeren in Richtung Marek verteilt. Sie werde es schaffen, “Buntheit, Aufbruch, Frühling und Freude” in die Bundeshauptstadt zurückzubringen, zeigte sich der Vizekanzler überzeugt. Man müsse gemeinsam kämpfen, um die SPÖ-Mehrheit zu brechen. Schließlich habe die Stadt nur einen Fehler: “Sie wird rot regiert.” Er, Pröll, habe Marek als eine Frau mit Visionen, Freiheitsdrang und dem Herz einer Löwin kennengelernt. Der Bundesparteiobmann, der noch einmal die geplanten Steuererhöhungen verteidigte, gab sich in Sachen Wien-Wahl insofern zuversichtlich, als dass sich die ÖVP auf Bundesebene gerade auf dem Weg zurück zur Nummer 1 befinde.

“Christine, it’s your turn”

Vorgänger Hahn gab Marek die Zügel mit den Worten “Christine, it’s your turn” in die Hand und sparte ebenfalls nicht mit Lob. Derzeit sei die Stadt von Strukturkonservatismus in Gestalt der SPÖ geprägt: “Das gehört korrigiert – und in Wien, Christine, wirst du das machen.” Über seine Tätigkeit als Landesparteiobmann zog er rundweg positive Bilanz. Schließlich habe es die ÖVP unter seiner Führung wieder geschafft, die Nummer 2 zu werden. Er sei kritisiert worden, das Angebot nach Brüssel nicht ausgeschlagen zu haben, aber er als “politisches Alphatier” habe sich die Chance nicht entgehen lassen können, die Welt ein Stückchen mitgestalten zu dürfen.

Deutlich weniger euphorisch zeigte sich die politische Konkurrenz. “Leere Worthülsen und uralte Politphrasen – der neue Wind der Wiener ÖVP ist nicht mehr als ein laues Lüftchen”, konstatierte SPÖ-Landesparteisekretär Christian Deutsch. Die Grünen beschieden Marek inhaltliche Nähe zu Innenministerin Maria Fekter, während das Wiener BZÖ eine Große Koalition bereits als ausgemachte Sache kritisierte.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Marek: Traumergebnis als ÖVP-Chefin
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen