Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Märchenhochzeit in Brunei

In einer orientalischen Märchenhochzeit hat der Kronprinz des südostasiatischen Ölsultanats Brunei, Muhtadee Billah (30), seine erst 17 Jahre alte bürgerliche Braut Sarah Salleh geheiratet.  

Wieder eine verregnete Adelshochzeit. Wie schon das spanische Thronfolgerpaar im Mai hatte am Donnerstag auch das künftige Herrscherpaar im ölreichen Sultanat Brunei kein Glück mit dem Wetter. Es regnete in Strömen, als Kronprinz Al Muhtadee Billah Bolkiah, der älteste Sohn des Sultans, die 17-jährige Halbschweizerin Sarah Salleh heiratete. Beide wurden völlig durchnässt, als sie sich später der Bevölkerung des kleinen Landes zeigten.
Die Hochzeit des Jahres in Asien hatte dank des 1.788 Zimmer zählenden Palast in der Hauptstadt Bandar Seri Begawan aber einen prunkvollen Rahmen. Der 30-jährige Prinz trug zur Trauung eine goldene Krone, ein traditionelles blaues Gewand und einen Dolch, seine Braut erschien in einem blauen Kleid mit Schleier und einem Diamat-Diadem. Ihr Brautstrauß bestand aus purem Gold und Diamanten. Um die Ehe zu besiegeln, hatte der Vater des Bräutigams, Sultan Hassanal Bolkiah, die Hand seines Sohnes genommen und mit ihr den Kopf der Braut berührt.<
Unter den 2.000 geladenen Gäste bei der muslimischen Zeremonie waren auch zahlreiche Adelige und Staatspräsidenten aus dem Ausland. Zu den offiziellen Gästen zählten der japanische Kronprinz Naruhito, König Hamad von Bahrain und Prinz Bandar von Saudi-Arabien. Auch die Staatspräsidentinnen von Indonesien und den Philippinen, Megawati Sukarnoputri und Gloria Macapagal Arroyo, sowie die Ministerpräsidenten von Malaysia und Singapur, Abdullah Ahamd Badawi und Lee Hsien Loong, waren gekommen.
Nach der Zeremonie fuhr das frisch getraute Paar mit einem offenen goldfarbenen Rolls-Royce und begleiteten von 103 Wagen mit Angehörigen der königlichen Familie durch die Straßen der Hauptstadt, wo tausende Menschen warteten. Aber auch die Regenschirme der Begleiter konnten nicht verhindern, dass das junge Paar durchnässt wurde.
Die Mutter der Braut stammt aus einem Dorf bei Zürich. Sie kam in den 70er Jahren nach Brunei und arbeitete im Gesundheitsministerium. Der Vater arbeitet als Manager im Ministerium für öffentliche Arbeiten.
Das auf der Insel Borneo gelegene Sultanat gehört zu den reichsten Staaten der Welt. Der Sultan galt bis zum Beginn der High-Tech-Ära als reichster Mann der Welt. Eine Serie von Fehlspekulationen durch den jüngeren Bruder des Kronprinzen, Prinz Jefri, bescherte dem Herrscherhaus in den 90er Jahren aber Verluste von rund sieben Milliarden Dollar. Jefri lebt jetzt in Europa und war auch nicht bei der Hochzeit. Ob er überhaupt eingeladen worden war, blieb unbekannt.

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Märchenhochzeit in Brunei
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.