Marathon: Verhaltens-Tipps

&copy Bilderbox
&copy Bilderbox
Einer der häufigsten Gründe, warum bei Hobbyläufern ein Marathon nicht nach Wunsch verläuft, ist das Nichtberücksichtigen der äußeren Bedingungen, warnte Langstreckenläuferin und Rennärztin Dagmar Rabensteiner im Vorfeld des Wien-Marathons am 7. Mai.

„Egal ob Gegenwind oder Hitze – im Kopf ist meist nur der optimale Renn-Plan vorhanden, von dem man sich um keinen Preis abbringen will.“

Der optimale Renn-Plan funktioniere jedoch nur bei optimalen Bedingungen. Und die würden bei Temperaturen im Bereich von etwa sechs bis 15 Grad sowie wenig Wind herrschen. Rabensteiner: „Der erste Grundsatz lautet daher: Man muss seinen Marathon mit dem Wetter laufen, nicht dagegen.“ Ein Marathon würde nur dann wirklich gelingen, wenn man sich an die herrschenden Bedingungen anpasst.

Wenn etwa starker Wind oder hohe Temperaturen die Schritte bremst, sei es unumgänglich, seine Ziele zu adaptieren, rät Rabensteiner. „Es wäre verhängnisvoll, bei 25 Grad unbeirrt am ersehnten Rekordtempo festzuhalten. Wichtig ist, von vornherein, in sich zu gehen und zu den geplanten Kilometerzeiten, je nach Bedingungen, bis zu 15 Sekunden hinzu zu geben.“

Im Falle von kalten, unfreundlichen Bedingungen gehe es darum, durch wärmende Überbekleidung vor dem Start nicht auszukühlen. Beim Laufen sind hingegen kurze Hosen auch bei Kälte kein Problem. Empfehlenswert sind jedoch Handschuhe. Bei starker Sonneneinstrahlung: Sonnenbrillen und Kopfschutz.

Überaus entscheidend ist laut Rabensteiner auch die Wahl bzw. die Menge der aufgenommenen Flüssigkeit: „Nimmt man zu wenig zu sich, dickt sich das Blut ein und der Kreislauf kann zusammenbrechen. Nimmt man während des Laufs nur Wasser zu sich, kann es zu Natrium-Mangelzuständen kommen.“ Denn hohe Temperaturen führen mit dem Flüssigkeitsverlust auch zum Elektrolyt-Verlust. Muskelkrämpfe sind die unliebsame Folge. Daher: Schon vor dem Start trinken. Vorsicht ist bei windigen Verhältnissen geboten: „Man merkt oft nicht, wie viel Flüssigkeit man verliert, da der Schweiß an der Hautoberfläche sofort verdunstet.“

Wer mehr rund um den Marathon erfahren will: Vienna.at Marathon Special

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Marathon: Verhaltens-Tipps
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen