Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mann wollte Ex-Schwiegersohn töten lassen: Zweiter Prozess

Der Angeklagte wurde bereits einmal rechtskräftig verurteilt.
Der Angeklagte wurde bereits einmal rechtskräftig verurteilt. ©APA/HANS PUNZ
Am Donnerstag steht ein 54-Jähriger vor Gericht, der bereits eine Freiheitsstrafe verbüßt, weil er seinen Ex-Schwiegersohn töten lassen wollte. Er soll eine weitere Straftat geplant haben.
Lebenslange Haft für Ex-Schwiegervater

Ein 54-jähriger Mann, der bereits eine 20-jährige Freiheitsstrafe verbüßt, weil er die Ermordung seines Ex-Schwiegersohns in Auftrag gegeben hat, muss sich am Donnerstag erneut vor Wiener Geschworenen verantworten. Inkriminiert ist ein weiteres, gegen den Ex-Mann seiner Tochter gerichtetes Mordkomplott.

Wien-Ottakring: Ex-Schwiegersohn mit Eisenstange schwer verletzt

Auf den Ex-Schwiegersohn wurde am 20. November 2018 vor seiner Wohnung in Wien-Ottakring mit einer Eisenstange eingeschlagen. Der Angegriffene überlebte die Attacke mit schwersten Kopfverletzungen, an denen er bis heute leidet. Für diese Tat wurden der frühere Schwiegervater des Mannes und zwei Tatbeteiligte bereits rechtskräftig abgeurteilt. Der Ex-Schwiegervater soll aber schon im September 2018 einem vermeintlichen Killer, den er über einen nunmehr mitangeklagten Bekannten sowie dessen Sohn gefunden hatte, 30.000 Euro für die Tötung des verhassten Ex-Manns der Tochter angeboten haben. Der gedungene Mann - ein Bosnier - startete auch Tatvorbereitungen, ließ am Ende laut Anklage aber aus Angst vor den Folgen von seinem Vorhaben ab.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Mann wollte Ex-Schwiegersohn töten lassen: Zweiter Prozess
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen