Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mann stürzte in NÖ in Fluss: Ehepaar hörte Hilferufe

Der Mann wurde mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen.
Der Mann wurde mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. ©APA/Hans Punz (Themenbild)
Am Dienstagnachmittag stürzte ein 51-Jähriger in einen Fluss in Reichenau a.d. Rax (Bezirk Neunkirchen). Ein Ehepaar hörte seine Hilferufe, organisierte weitere Helfer und der Mann konnte schließlich gerettet werden.

Ein Ehepaar aus dem Bezirk Zell am See ist am Dienstagnachmittag in Reichenau a.d. Rax (Bezirk Neunkirchen) zum Retter eines in die Schwarza gestürzten Mannes geworden. Die beiden Salzburger hörten die Hilfeschreie des Verletzten, alarmierten die Einsatzkräfte und hielten einen mit drei Personen besetzten Pkw an, berichtete die Polizei am Mittwoch.

Die Insassen des Autos - allesamt Männer - beförderten den laut Exekutive 51 (rpt. 51) Jahre alten Einheimischen in Richtung Ufer. Er wurde danach von der Crew des Notarzthubschraubers "Christophorus 3" mittels Taubergung aus dem Wasser gezogen und mit Verdacht auf eine Rückenverletzung in das Landesklinikum Wiener Neustadt geflogen.

51-Jähriger stürzte zehn bis 15 Meter in die Tiefe

Der 51-Jährige soll im Rahmen einer Wanderung in der Nähe eines Zugangsweges zu einem Kontrollpunkt der Wiener-Hochquell-Wasserleitung gestürzt, zehn bis 15 Meter in die Tiefe gefallen und in der Schwarza gelandet sein. Das Salzburger Ehepaar war laut Polizei auf der LB27 mit Rädern unterwegs gewesen, als es die Hilferufe des Einheimischen hörte.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Mann stürzte in NÖ in Fluss: Ehepaar hörte Hilferufe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen