AA

Mann soll eigene Nichte missbraucht haben

40-jähriger Wiener ist wegen des Verdachts des Kindesmissbrauchs in Haft - außerdem wurde bei ihm kinderpornographisches Material sichergestellt.

Ein 40-jähriger Wiener ist wegen des Verdachts des Kindesmissbrauchs in Haft. Der Mann soll versucht haben, sich an seiner elfjährigen Nichte zu vergehen. Außerdem wurde in seiner Wohnung in Favoriten kinderpornografisches Material sichergestellt.


Hubert S. wurde Anfang November von seiner Schwägerin aus Wiener Neudorf in Niederösterreich angezeigt, nachdem sie auf dem Handy ihrer Tochter eine SMS von S. mit dem Inhalt: „Ich liebe Dich“ gefunden hatte, berichtete Alois Pommer vom Kriminalkommissariat Süd. Der Verdächtige ist für die Polizei kein Unbekannter. Bereits vor drei Jahren soll er versucht haben, ein damals neun Jahre altes Mädchen zu missbrauchen. Das Kind konnte damals entkommen.

Auch in Internet-Chats nach Kindern gesucht


Auch seitens des Bundeskriminalamtes wird gegen den Mann ermittelt. Der Verdächtige soll sich in Internet-Chats nach Kindern umgesehen haben. Dabei ging der 40-Jährige einem Lockvogel einer Kinderrechtsorganisation ins Netz, der S. zur Anzeige brachte.


Ob der Mann versucht haben könnte, sich an anderen Kindern zu vergehen, wurde am Freitag noch ermittelt. Am Nachmittag sollte etwa der Sohn des Verdächtigen einvernommen werden.


Redaktion: Elisabeth Skoda

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Mann soll eigene Nichte missbraucht haben
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.