Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Manfred Scheuer wird vom Innsbrucker zum Linzer Bischof

Bischof Scheuer wechselt seinen Amtssitz
Bischof Scheuer wechselt seinen Amtssitz
Mit einem Festgottesdienst im Mariendom, der im Zeichen der Ökumene steht, wird Manfred Scheuer am Sonntag das Amt des Linzer Bischofs übernehmen. Der bisherige Innsbrucker Oberhirte folgt Ludwig Schwarz nach, der aus Altersgründen seinen Rücktritt eingereicht hatte. Wie es in der Diözese Innsbruck weitergeht, ist offen.


Zu der um 15 Uhr beginnenden Amtseinführung werden rund 20 Bischöfe aus dem In- und Ausland erwartet, an der Spitze Kardinal Christoph Schönborn. Eine Weihe ist nicht mehr nötig. Im Rahmen des Festakts erfolgen lediglich die Verlesung und Überreichung des Ernennungsdekrets durch Ordinariatskanzler Johann Hainzl, die Übergabe des Bischofsstabes und das feierliche Treueversprechen von Vertretern diözesaner Einrichtungen gegenüber dem neuen Bischof.

Neben katholischen Würdenträgern werden aber auch hochrangige Vertreter der evangelischen Kirche an der Feier teilnehmen: Erwartet werden Bischof Michael Bünker und der oberösterreichische Superintendent Gerold Lehner. Die Linzer Pfarrerin Veronika Obermeir wird eine Lesung vortragen. Die Predigt hält Scheuer selbst. Die Ministranten kommen aus jenen Pfarren, in denen er als Seelsorger tätig war: Steyr-Tabor, St. Georgen an der Gusen, der Dompfarre und der Stadtpfarre Linz.

Auf Wunsch des neuen, als volkstümlich geltenden Bischofs, soll die Feier am Domplatz ausklingen. Dort werden für die Gläubigen Tee und Glühwein ausgeschenkt, dazu wird Brot aus der Bäckerei von Scheuers Familie in Haibach ob der Donau gereicht. Die Haibacher Musikkapelle sorgt für den musikalischen Rahmen.

Mit Scheuers Amtsantritt in Linz wird der Bischofsstuhl in der Diözese Innsbruck vakant. Zudem enden die Ämter des Generalvikars und des Bischofsvikars, und die Leitung geht auf das Konsultorenkollegium über. Dieses muss innerhalb von acht Tagen einen Diözesanadministrator wählen, der dann die Diözese mit eingeschränkten Vollmachten führen wird, bis der Papst einen neuen Bischof ernannt hat.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Manfred Scheuer wird vom Innsbrucker zum Linzer Bischof
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen