Malaysische Ärzte wegen Baby-Verkauf verurteilt

Ein malaysisches Gericht hat einen Arzt und seinen Assistenten wegen des Verkaufs eines Neugeborenen zu je einem Jahr Haft verurteilt. Das Gericht in der südmalaysischen Provinz Johor habe es als erwiesen angesehen, dass die Angeklagten 2005 einen neugeborenen Buben für rund 2.500 Euro an ein Paar verkauft hätten, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Die beiden Männer waren außerdem angeklagt, die Geburtsurkunde des Kindes gefälscht zu haben. Die Mutter des Buben war eine verarmte Frau, die das Kind zur Adoption freigeben wollte. In den vergangenen Jahren habe es zahlreiche Verhaftungen wegen des Verkaufs von Kindern gegeben. Dies sei aber das erste erfolgreiche Verfahren gewesen, sagte der Staatsanwalt Dzul Iswari am Donnerstag.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Malaysische Ärzte wegen Baby-Verkauf verurteilt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen