AA

Malaga soll sich Aufstieg erkauft haben

Malaga stieg im Sommer in die Primera Division auf
Malaga stieg im Sommer in die Primera Division auf ©APA (Archiv/epa)
Ein Bericht über einen angeblichen Bestechungs­skandal erschüttert den spanischen Fußball. Betroffen sein soll der FC Malaga.

Nach Angaben der Zeitung “El Mundo” deutet die Aussage eines Fußballprofis darauf hin, dass es im vergangenen Sommer beim Aufstieg des FC Malaga in die Primera Division möglicherweise nicht mit rechten Dingen zugegangen war. Die betroffenen Clubs dementierten indes heftig.

Wie das Madrider Blatt am Montag berichtete, gab Jesus Mora “Jesuli”, früher Profi des Zweitligisten CD Teneriffa, in einem mitgeschnittenen Telefongespräch zu, Ende der vergangenen Saison 6.000 Euro dafür erhalten zu haben, dass sein Team das letzte Punktspiel in Malaga verlor. Malaga gewann die Partie gegen Teneriffa 2:1 und sicherte sich den Aufstieg. Für Teneriffa ging es um nichts mehr.

Real Sociedad San Sebastian musste mit dem 4. Rang der 2. Liga vorlieb nehmen und verpasste den Aufstieg knapp. In einem aufgezeichneten Telefongespräch mit dem Clubchef von Real Sociedad, Inaki Badiola, sagte Jesuli nach Angaben der Zeitung, er gehe davon aus, dass auch seine Teamkameraden bei CD Teneriffa Geld für eine Niederlage bekommen hätten.

Jesuli selbst kam in der Partie Malaga gegen Teneriffa wegen einer Verletzung nicht zum Einsatz. Der Mittelfeldspieler hatte vor seinem Wechsel nach Teneriffa ein Jahr in San Sebastian unter Vertrag gestanden.

Die betroffenen Clubs in Malaga und auf Teneriffa wiesen die Behauptungen indes energisch zurück. Der FC Malaga drohte Jesuli mit einer Klage, wenn er seine Worte nicht zurücknehme.

Auch die Profis von CD Teneriffa vermuteten, dass hinter den Vorwürfen ein abgekartetes Spiel steckte. “Wir haben uns nicht verkauft und kein Geld bekommen”, sagte Teneriffas Kapitän Juanma. “Wir hätten das Spiel in Malaga beinahe sogar gewonnen.”

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Malaga soll sich Aufstieg erkauft haben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen