Mailand sagt Happy Hour den Kampf an

Die Stadt Mailand kämpft gegen den Alkoholkonsum von Jugendlichen und fordert billigere Preise für Softdrinks.
Das für Gesundheitsfragen zuständige Mitglied des Mailänder Gemeindeausschusses, Giampaolo Landi di Chiavenna, ist die “Happy Hour” in Pubs ein Dorn im Auge, da sie vor allem Minderjährige animieren würde, schon am Nachmittag viel Alkohol zu konsumieren. Der Lokalpolitiker sprach sich für günstige Preise für Softdrinks aus, um deren Konsum zu fördern.

Die Kampagne des Politikers löste die hitzige Reaktion der Gastronomie aus. “Es ist eine Schande. In Mailand werden große Mengen an Drogen konsumiert, doch Alkohol wird für alle Probleme der Stadt verantwortlich gemacht”, sagte ein Sprecher der Lokalinhaber.

Seit Juli dürfen Jugendliche unter 16 Jahren in Mailand keinen Alkohol konsumieren oder kaufen. Den Eltern von Teenagern, die gegen diese Vorschrift verstoßen, drohen Geldstrafen von 450 Euro. 500 Euro Strafe müssen ertappte Inhaber von Lokalen und Geschäften zahlen. Mailand ist die erste italienische Stadt, die derartige Maßnahmen ergreift.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Mailand sagt Happy Hour den Kampf an
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen