Madonna - Hilfsaktion geht nach hinten los

Eigentlich wollte Pop-Diva Madonna mit dem Bau einer Mädchenschule in Malawi ja nur helfen. Wie gesagt: eigentlich. Denn die Anwohner sind deswegen stinksauer...

Denn um das Gebäude bauen zu können, will die Regierung eine Gruppe Dorfbewohner umsiedeln. Aber die weigern sich, ihr Zuhause am Rande der Hauptstadt Lilongwe zu verlassen.

200 Menschen sind davon betroffen – und wie es aussieht, haben sie keine andere Wahl, als ihre Sachen zu packen: Wie der Bezirkskommissar Charles Kalemba erklärte, wurde das Baugrundstück, das ursprünglich der Regierung gehörte, Madonna übertragen.

Den Betroffenen wurden jetzt Ersatzgrundstücke angeboten. Laut der zukünftigen Direktorin der Schule, hat Madonna den Dorfbewohnern mehr als 16 Millionen Kwacha (84.000 Euro) Entschädigung gezahlt.

In zwei Jahren soll die Mädchenschule mit Platz für 500 Kinder fertig sein.

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Madonna - Hilfsaktion geht nach hinten los
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen